1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Zeit der Ernte

Dieses Thema im Forum "Literatur, Lyrik, Poesie + Druckmedien" wurde erstellt von Merle, 9 November 2018.

  1. Merle

    Merle Guest

    Zeit der Ernte



    Nun wird es Herbst,

    die Früchte fallen von den Bäumen,

    die Kinder – wohlgeraten – gehen aus dem Haus:

    Die Pflicht erfüllt – das Sorgen scheint nun aus –

    Und doch schlägt mir das Herz so schwer in meinen Träumen.



    Das Korn gereift,

    die Vögel fort geflogen –

    es wird so still im Lande rings umher.

    Die Kinder sind schon längst nach irgendwo gezogen,

    die Wohnung ist so leer und auch der Regenbogen

    erzählt nun keine bunten Märchen mehr.



    Die Ernte eingebracht:

    Sie war so gut

    und ein Geschenk von Gott!

    Doch wo einst Leben wuchs in Sträuchern, Bäumen, Ähren,

    wo sich die Kinder balgten um Lakritz und Gummibären,

    scheint alles nun verlassen, kahl und tot.



    Nun heißt es hoffen

    und erneut in Gott vertrauen,

    dass nach des Winters langer, kalter Nacht

    das Jahr im Frühling – und das Leben – neu erwacht

    und das die Kinder ab und zu mal heimwärts schauen….​
     


Die Seite wird geladen...