1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Was tun gegen Migräne - Empfehlungen

Dieses Thema im Forum "Gesundheit, Ernährung + Fitness" wurde erstellt von stuffT, 1 April 2016.

  1. stuffT

    stuffT Benutzer

    Hallo :) Diese, die davon betroffen sind, wissen, worum es geht...Wie helft ihr euch ab, wenn es besonders schlimm ist? Gibt es da überhaupt langfristige Lösung? Ich meine, es ist klar, dass man sich mehr oder weniger nur eine Linderung wünschen kann...Wenn da noch jemand Erfahrungen mitteilen könnte, wäre ich sehr dankbar.
     


  2. Nichtohnemich

    Nichtohnemich Aktives Mitglied

    Wichtig ist, viel trinken.
    Wenig Medikamente, wegen der Gewöhnung, dann helfen sie nicht mehr.
    Zuviel Medikaments machen es schlimmer. Medikamenten - Kopfschmerz.
    Ruhen im Dunklen.
    Stress vermeiden.
    Nein sagen, und es auch tun.

    Wenn nichts hilft, dann eine Schmerzklinik-oder Ambulanz aufsuchen.
    Helfen können auch Anästhisisten. Davon lassen sich in letzter Zeit
    immer mehr nieder.
     
  3. Rolf-Andreas

    Rolf-Andreas Bekanntes Mitglied

    Letzendlich hilft nur eines, das richtige Medikament und das musst Du selber ausprobieren.
    Da es ja so viele verschiedene Arten von Migräne gibt, kann nur der Arzt und Du selber es rausfinden.
    Warst Du schon in der Röhre, da wird dann der Kopf richtig erfasst und noch ein EEG ist auch immer gut.
    Meine Frau nimmt Tabletten die ihr in den meisten Fällen helfen, wenn sie die rechtzeitig nimmt.
    Auch wenn es sein muss Nachts aufstehen und gleich einnehmen.
    Naratriptan-Heumann. Am besten im www suchen weil die in der Apotheke richtig viel Geld kosten, 2 Stück ca. 12 Euro. (wir haben die f.2 Euro bekommen)
    Nach ca. 15-20 Minuten tritt Besserung ein, aber alles ist ohne Gewähr und Du musst das mit deinem Arzt absprechen, wegen derNebenwirkungen und
    Verträglichkeit mit anderen Medikamenten.

    Bitte den Arzt konsultieren, unbedingt.
     
  4. Rosie

    Rosie Neuer Benutzer

    Hallo stuffT,
    es wurden dir hier schon viele wertvolle Tipps gegeben, die dir hoffentlich helfen werden :) Ich füge noch einen hinzu: Versuche es vllt. mit Mutterkraut. Das ist eine Heilpflanze also völlig natürlich, die kann die Häufigkeit und Intensität der Migräneanfälle deutlich reduzieren.

    Ganz wichtig: Bevor du irgendwelche Mittel einnimmst, solltest du erstmal mit einem Arzt abklären, welche Ursache deine Migräne haben kann und sich vergewissern, dass sie kein Anzeichen einer ernsthaften Erkrankung ist.

    LG,
    Rosie
     
  5. stuffT

    stuffT Benutzer

    Danke euch allen für die Tipps. Es ist eine individuelle Sache, natürlich, und hängt auch von den Auslösern ab. Bei mir ist der Wetterwechsel ein Problem und das habe ich schon mit dem Arzt besprochen. Ich bin aber immer sehr skeptisch, wenn es um Medikamente geht und würde lieber etwas Natürliches ausprobieren. Ich habe einiges über Mutterkraut gelesen, Rosie. Wie sieht es da aus? Muss man einen Tee zubereiten oder die Blätter essen (das habe ich auch irgendwo gelesen...). Und wie besorgt man diese? Vom eigenen Garten? Danke!
     
  6. Rolf-Andreas

    Rolf-Andreas Bekanntes Mitglied

    Als Tee oder aufs Brot.
    Schau einfach mal unter www mutterkraut selber nach und bei allen guten Tipps immer zuerst mit den Arzt sprechen oder ein guter Heilpraktiker.
    Auch Apotheken können teilweise Nebenwirkungen beschreiben, dass sollte man nie ausser acht lassen.

    http://www.noz.de/deutschland-welt/...53/mutterkraut-kann-wohl-nervenschaden-heilen
     
  7. Rosie

    Rosie Neuer Benutzer

    Klar, wenn du willst, kannst du aus Mutterkraut einen Tee zubereiten, aber du müsstest ihn 2- 3 mal täglich über mehrere Monaten trinken (denn nur dann kann Mutterkraut seine Wirkung voll entfalten), was mit der Zeit echt mühselig sein kann.
    Und machen wir uns nichts vor, der Geschmack lässt meiner Meinung nach auch zu wünschen übrig :yuck:
    Fertigpräparate sind halt viel einfacher in der Anwendung. Da gibt es z.B. Mutterkraut in Kapselform von Dr. Böhm- Ich nehme es selbst schon eine Weile (eine Kapsel täglich) und kann es sehr empfehlen. Die Kapseln sind übrigens rezeptfrei erhältlich.
    Noch kurz zurück zum Mutterkraut- Tee. Ich habe irgendwo gelesen, dass der Tee deutlich geringere Wirksamkeit im Vergleich zu pulverisiertem Mutterkraut aufweist. Das hat etwas mit den Inhaltsstoffen zu tun, die kaum in den Aufguss gelangen, wenn ich mich recht erinnere ;)
     
  8. stuffT

    stuffT Benutzer

    Danke, Rolf-Andreas für die Links! Ich denke mir, es wäre viel leichter mit diesen Kapseln. Ich werde mal mit dem Arzt sprechen und auch noch in der Apotheke fragen. Rosie, Rolf-Andreas spricht über Nebenwirkungen. Hast du so was bemerkt? Ich würde es gerne probieren, weil die doch natürlich sind (pulversiertes Mutterkraut oder?), soweit ich dich verstanden habe. Da kennt sich der Arzt sicher besser aus, ob dieses Mittel für mich geeignet ist, aber trotzdem, wenn du etwas an Nebenwirkungen bemerkt hast, bitte Bescheid geben. Danke!
     
  9. Rolf-Andreas

    Rolf-Andreas Bekanntes Mitglied

    Es kommt bei allem was jeder von uns einnimmt immer darauf an, was wir sonst noch einnehmen, deshalb mein Hinweis mit den eventuellen Nebenwirkungen, denn eines ist Sicher auch Heilpflanzen sind Medizin.
     
  10. Rosie

    Rosie Neuer Benutzer

    Nein, ich hatte bzw. habe keine Nebenwirkungen oder ähnliches.
    Mutterkraut gilt generell als gut verträglich, aber etwaige Nebenwirkungen oder Unverträglichkeiten (etwa Allergien gegen Mutterkraut oder andere Korbblütler) sind, wie du sicherlich weißt, eine sehr individuelle Sache und das solltest du lieber mit deinem Arzt absprechen.
    Und zu deiner Frage: ja, eine Kapsel enthält 100 mg pulverisiertes Mutterkraut.

    Ich hoffe ich konnte dir ein wenig weiter helfen :)
     
  11. stuffT

    stuffT Benutzer

    Danke euch! Mein Neurologe hat gemeint ich kann es probieren und das Mittel ist rezeptfrei. Ich habe mich diese Woche in der Apotheke auch beraten lassen und habe angefangen. Soweit ich verstehe, kann man die Wirkung erst nach einigen Monaten erkennen. Wie war es bei dir, Rosie?
     
  12. Rosie

    Rosie Neuer Benutzer

    Genau, es wird empfohlen, Mutterkraut über einen Zeitraum von mindestens 3 Monaten einzunehmen, um eine zufriedenstellende Wirkung zu erzielen.
    Die Kapseln nehme ich jetzt seit fast einem Jahr und ich muss sagen, dass ich bereits nach ca. 4 Monaten eine deutliche Linderung der Migräneattacken verspüren konnte :)
    Meine Anfälle wurden mit der Zeit immer seltener und schwächer- also schon ein großer Erfolg, meiner Meinung nach :)

    Ich drücke dir die Daumen, dass es bei dir auch so gut hilft! LG
     
  13. Babel

    Babel Aktives Mitglied

    Auch vielen Dank von mir. :thumbsup:
    Die Tipps werde ich meinem Bekannten weitergeben, einem jungen Mann der sehr unter Migräne leidet.
     
  14. Helmett

    Helmett Neuer Benutzer

    Kopfschmerzen und überhaupt Migräne sind so ein lästiges Thema. Neulich habe ich mich auch untersuchen lassen müssen und bin zumindest froh erst einmal zu wissen, dass ich keinen Hirntumor habe (deshalb auch meinen Freunden vom Termin nichts erzählt). Und trotzdem ist's immer wieder das Gleiche, dass du irgendwelche Verabredungen und Theaterbesuche deswegen absagen musst und du über dritte Personen erstes Getuschel vernimmst, dass man selbst es ja nur als Ausrede benütze. Da wusste ich dann auch nicht mehr weiter und habs direkt angesprochen, mich aber auch stärker dem Ganzen gewidmet.

    Versuche es aktuell mit Pfefferminzöl und Hibiskusblütentee, hemt beides wohl Schmerz und Krämpfe in der Region (gefunden bei einem kleinen Beitrag über das Thema Kopfschmerzen und Migräne). Mit Mutterkraut habe ich es bislang noch nicht versucht, steht aber bereits in meiner Liste vermerkt. Ich hoffe auch, dass an den Studien, wonach Migräne in Verbindung mit einem späteren Herzinfarkt stehen kann, die Schmerzforschung in puncto Migräne etwas vorantreiben. Es kann auch mal ein Ende haben..
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 25 Mai 2016
  15. Jayla

    Jayla Neuer Benutzer

    Was für ein Glück, dass ich dieses Thema gefunden habe. Ich habe schon mehrere Jahre Migräne, deshalb habe ich viele unterschiedliche Medikamenten genohmmen. Zuerst haben sie geholfen, aber dann hat mein Organismus sich gewöhnt. Jetzt hilft mir nichts.

    Ich werde mehr Informationen über Mutterkraut lesen und es ausprobieren.
     
  16. Rolf-Andreas

    Rolf-Andreas Bekanntes Mitglied

    Was bei Migräne auch eine Rolle spielt, ist das Alter der Frau.
    Viele Damen haben nach den Wechseljahren keine Migräne mehr. Wenn sie opperiert wurden und somit die Wechseljahre sich nicht bemerksam machen,
    sieht das leider anders aus.
     
  17. Emanded

    Emanded Benutzer

    Also wenn man dem hier glauben schenken kann, dann hilft MSM-Pulver. Kennt sich damit jemand aus?
     
  18. noeppe

    noeppe Bekanntes Mitglied

    Methylsulfonylmethan (MSM) kenne ich nur im Zusammenhang mit Muskelschmerzen.
     
  19. FitFlopti500

    FitFlopti500 Neuer Benutzer

    mir hilft immer nur Dunkelheit
     
Die Seite wird geladen...