1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Unwort 2015 "Gutmensch"

Dieses Thema im Forum "Politik, Wirtschaft + Gesellschaft" wurde erstellt von Lucas, 12 Januar 2016.

  1. Lucas

    Lucas Aktives Mitglied

    Hallo

    Heute habe ich einen Bericht gelesen in dem es um das Unwort des Jahres geht.
    Vom Begriff "Gutmensch" habe ich eine abweichende Auffassung.
    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/gutmensch-ist-unwort-des-jahres-2015-a-1071545.html
    Hilfsbereite Menschen werden verächtlich als Gutmenschen bezeichnet.
    Als naiv, dumm oder weltfremd.

    Ich selbst bezeichne mit dem Begriff "Gutmensch" Leute, die sich ihrer Gesinnung nach äußern,
    sagen was ihrer Meinung nach zu tun wäre, wobei die Welt in Gut und Böse eingeteilt wird,
    sich moralisch überlegen fühlen, sagen wie sich andere verhalten sollen, .....

    Ein guter Mensch dagegen braucht keine Ideologie, hilft einfach, packt an, macht keine Sprüche,
    (im Gegensatz zum Gutmenschen der nur redet), ist bescheiden, .....

    Ich halte es für falsch wenn man Leute die sich momentan ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe
    einbringen als "Gutmenschen" bezeichnet.

    Man könnte manchen Oppositionspolitiker die sich vor die Kameras stellen und Forderungen verkünden,
    als Gutmenschen oder Sozialromantiker bezeichnen, wenn man nicht deren Meinung ist,
    aber für Leute die anpacken ist das m.E. die falsche Bezeichnung.

    Wie definiert ihr den Gutmenschen?
     
    trebla gefällt das.


  2. trebla

    trebla Moderator Mitarbeiter

    Für mich sind es Menschen , die anderen helfen und Gutes tun .
     
  3. Babel

    Babel Aktives Mitglied

    Viele Wörte werden ironisiert, zu Schimpfwörter gemacht.
    Als Schimpfwort empfunden werden z.B. Neger; die schwarzen/braunen, roten, weißen (bleichen) ... ; Zitronenfalter; Kartoffel; Gurke; ....
    Es kommt darauf an, wie der Hörer empfindet, auslegt.

    Ein Lehrer fragte einen Schlüler: "wie heißt dein Sitznachbar ?"
    der Schüler: "welcher ?"
    Lehrer: "der Schwarze." :eek:
    Die Eltern beschwerten sich wegen rassistischer Bemerkung :mad:
    Der Rektor entschuldigte sich dann wegen der falschen Farbbezeichnung, denn der Sitznachbar sei nicht schwarz, sondern dunkel braun . :sorry:
     
  4. Lucas

    Lucas Aktives Mitglied

    Auf keinen Fall würde ich jemanden der Gutes tut als Gutmensch bezeichnen.
    Wer Gutes tut ist eben jemand der Gutes tut.
    Der Gutmensch dagegen ist jemand der andere belehrt, seine Ideologie verbreitet,
    sich profiliert, aufbläßt, ......
    Gutmenschen belehren andere und sind beleidigt, entrüstet, ....... wenn sie nicht recht bekommen.

    So jedenfalls meine Auffassung von diesem Begriff "Gutmensch".
     
  5. Rolf-Andreas

    Rolf-Andreas Bekanntes Mitglied

    Meinungen hin oder her, letztendlich ist es entscheidend wie es allgemein gesehen wird und wie es in den Nachschlagewerken dargestellt wird.
    Deshalb sind wir alle abhängig von der öffentlichen Meinung und beugen uns dem Mehrheitszitat.

     
    Zuletzt bearbeitet: 5 März 2016
  6. noeppe

    noeppe Bekanntes Mitglied

    Nur noch mal für dich: Einen guten Menschen bezeichnet man eben nicht als Gutmenschen :mad:
     
  7. rhodo

    rhodo Benutzer

    Sind denn wirklich alle gut die man als Gutmensch bezeichnet? Oder tun sie das was sie tun um sich selbst gut zu fühlen?
    Was heißt eigentlich gut?
    Gibt es da nicht auch folgende Aussage: Gutheit ist Dummheit?
     
  8. Lucas

    Lucas Aktives Mitglied

    Das Gutmenschentum ist eine ideologisch geprägte Aufdringlichkeit.
    Hier geht es darum andere Leute zu belehren.
    Der gute Mensch braucht keine Ideologie um positiv zu wirken.
    Man tut als guter Mensch nicht etwas Gutes um sich gut zu fühlen,
    sondern weil man einen Mißstand erkennt den man beseitigen will.
    Einen guten Menschen geht es nicht um die äußere oder innere Wirkung.
    Der Gutmensch will sich in seiner vorgegebenen Anständigkeit sonnen.
    Er will Anerkennung, Bestätigung, Lob, ......
    Dem guten Menschen reicht es wenn er etwas bewirkt.
    Der bläßt sich nicht auf, auch will er nicht durch seine Taten glänzen.
     
  9. Rolf-Andreas

    Rolf-Andreas Bekanntes Mitglied

    Das ist mir schon klar gewesen, bevor ich versucht habe dazu Stellung zu nehmen.
    Mir ging es einfach mal klipp und klar darum, wie es von Seiten der Nachschlagewerke dargestellt wird.
    Egal ob Du auf Wiki Duden und was weiss ich gehst, es ist immer das selbe.

    Eines ist auch interessant, wenn man sich die Mühe macht mal nach zu forschen seit wann es diesen negativen Touch dieses Begriffes gibt, Gutmensch.
    Nur mal so nebenbei.
     
  10. rhodo

    rhodo Benutzer

    Das Gutmenschentum ist eine ideologisch geprägte Aufdringlichkeit.

    @ Lukas, das hast Du gut erkannt.:thumbsup:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen