1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Stevia - Das gesündere Zucker und Sußstoff ohne Kalorien

Dieses Thema im Forum "Essen, Trinken + Rezepte" wurde erstellt von Joaquin, 22 August 2013.

  1. Joaquin

    Joaquin Administrator Mitarbeiter

    Stevia ist der moderne Süßstoff und Zuckerersatz, da er nicht künstlicher Herkunft ist, sondern natürlicher Herkunft.

    Die bisher üblichen Süßstoffe haben den Nachteil, dass sie so einige Nachteile haben sollen. So sollen sie krebserregend sein und Männer impotent. Da kommt einem ja das natürliche Stevia gerade recht, denn dieses soll sogar positive Wirkung auf den Körper haben. So soll es gefäßerweiternd, blutdrucksenkend und Prostaglandin-erhöhende Wirkung haben, was auch immer letzteres ist ;)

    Stevia wird aus der Stevia-Pflanze gewonnen, welche auch als Süßkraut oder Honigkraut bekannt ist. Es ist 450 mal so süß wie Zucker und wird daher im Handel in einer mehrfach abgeschwächten Form angeboten. Sogar der Coca-Cola-Konzern setzt in mehreren seiner Produkte Stevia ein.

    Nur ein Problem hat es, ich schmecke bei Stevia einen mir merkwürdigen Beigeschmack heraus. Könnte Lakritze sein, was ja der ursprünglichen Geschmack Stevias ist. Evtl. sollte ich mal verschiedene Stevia-Anbieter hier ausprobieren, aber das bisherige Päckchen habe ich sofort weiter verschenkt, weil mich dieser Nebengeschmack einfach zucsehr störte.
     


  2. maya

    maya Aktives Mitglied

    Der Beigeschmack von Stevia ist wirklich gewöhnungsbedürftig. Ein weiteres Problem ergibt sich beim Backen, man muss sich Rezepte im Internet suchen, da sich die Mengenangaben Zucker zu Stevia nicht umrechnen lassen. Trotzdem finde ich Stevia gut und habe es auch schon oft benutzt und mir vor ca. 2 Jahren auch eine Pflanze gekauft. Für Diabetiker ist Stevia eine Alternative und unbedingt zu empfehlen.
     
  3. Joaquin

    Joaquin Administrator Mitarbeiter

    Ich habe nur das Problem damit, dass sobald ich es im Tee verwenden will, es einfach zu sehr den eigenen Geschmack mit einbringt und dadurch den Geschmack des Tees verfälscht. Hier spielen halt auch einfach kleine Nuancen eine große Rolle und ich denke daher beißt es sich hier. Kann mir gut vorstellen, dass es bei andern Speisen, wie beim Backen eine ehr geringere Rolle spielen kann.
     
  4. noeppe

    noeppe Bekanntes Mitglied

    Also, ich finde es nicht nur im Tee sondern auch im Kaffee geschmacklich grenzwertig. Der positive Effekt: Ich trinke weniger Kaffee - ist ja auch was :)
     
  5. Joaquin

    Joaquin Administrator Mitarbeiter

    Nach der Erfahrung mit dem Tee, wollte ich es erst gar nicht beim Kaffee ausprobieren :coffee:
     
  6. mr.nice

    mr.nice Aktives Mitglied

    Kennt Ihr eigentlich Xylitol? Birkenzucker?
     
  7. Joaquin

    Joaquin Administrator Mitarbeiter

    Sag mir persönlich nichts.
     
  8. Sonnenschein

    Sonnenschein Moderator Mitarbeiter

    Xylitol-Xylit großenteils aus Mais hergestellt.
    Birkenzucker wird in Finnland aus Birken und Harthölzern gewonnen aus Wäldern
    ich denke ist aus Resten von Maiskolben gewonnen
    ist eine natürliche Zuckerar
    schau hier:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Xylitol
    :)
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 27 Mai 2014
  9. noeppe

    noeppe Bekanntes Mitglied

    Xylit hat etwa die selbe Süßkraft wie normaler Zucker, kostet aber zwischen 8 uns 16€/kg. Das kann/will ich mir nicht leisten, egal wie gut das Zeug ist.
    Bei meiner Schwiegermutter, der nichts zu teuer ist wenn man ihr Kalorienersparnis verspricht, habe ich es mal im Tee versucht. War ganz gut, hat jedenfalls nicht den widerlichen Nachgeschmack von Stevia :shifty:
     
  10. mhairi

    mhairi Benutzer

    @Joaquin: Prostaglandine sind entzündungshemmende Stoffe.

    Ich hab gar nicht gewusst, dass Steevia so viele positive Effekte hat. Hätt's mir aber denken können - so wie es schmeckt. Mich stört nämlich auch der intensive Geschmack nach Plastikbecher enorm. Da trink ich meinen Kaffe lieber schwarz. :)

    Oh - gibt's hier viele tolle Smileys :thumbsup:
     
  11. Susa_Keller

    Susa_Keller Benutzer

    Hab aber auch mal gehört, dass Stevia hat nicht ganz so gut sein soll und man es mit Vorsicht genießen soll, aber ich weiß die Begründung nicht mehr...ich werd noch mal nach forschen, wenn ich bissl zeit habe
     
  12. mhairi

    mhairi Benutzer

    Stimmt - jetzt wo Du's sagst...
    Es war wohl gar nicht so einfach in Deutschland eine Zulassung für Stevia zu bekommen. Aber man weiß nie wie stark der Einfluss der Konkurrenz ist, wenn es darum geht, irgendendwas zu blockieren.
    Die Margarineindustrie war jedenfalls sehr erfolgreich darin, der Öffentlichkeit weiszumachen, dass tierisches Fett ungesund ist und nur ihre Produkte das einzig wahre Fett sind. Und heute kommt der Verdacht auf, dass man gerade mit der "unausgegorenen" (teilgesättigten) Margarine der 80er Jahre möglicherweise Millionen von Menschen um die Ecke gebracht hat, weil diese Margarinen einen irre hohen Anteil an Transfettsäuren enthielten- und die sind wirklich ungesund.
    Aber das war grad ein bisschen ab vom Thema...
     
  13. Susa_Keller

    Susa_Keller Benutzer

    Stimmt, das mit der Margarine ist mir Auch ein begriff. Ich bin nach wie vor begeisterter Butter-Konsument ;)

    Ich hab koch mal ein bisschen belesen über Stevia. So wie es klingt, gibt es nicht wirklich negative Auswirkungen. Trotzdem gibt es viele Warnungen, einfach deswegen, weil zu wenig darüber bekannt ist, vor allem, was die längerfristige Wirkung angeht. Nachgewiesen ist nichts, aber es wird vermutet, dass sich Stevia negativ auf die Potenz von Männern wirkt. Man soll nur sehr wenig zu sich nehmen und es nicht über das Internet bestellen. Und es sei nicht so natürlich, wie viele glauben, da das Extrahierungsverfahren sehr aufwendig und Chemieaktien sei.

    Das hab ich aus den Artikeln heraus gelesen.
     
  14. mhairi

    mhairi Benutzer

    Das ist aber auch gut so, wenn man erstmal vorsichtig ist. Dann gäb's erstmal keine Margarineleichen und kein Ozonloch und keine Klimaerwärmung und und und...
    Und Butter ist sowieso viel leckerer:)
     
  15. Susa_Keller

    Susa_Keller Benutzer

    Ja, seh ich auch so.

    Hab gerade gesehen, dass mein Beitrag ziemlich wirr geschrieben ist. Ich geb mir mühe mit schreiben, aber meist bin ich mit Handy online und das ist immer der Meinung, es müsste meine Worte korrigieren. Also bitte nicht wundern.
     
  16. JollyJuly

    JollyJuly Benutzer

    Ich mag den Steviageschmack überhaupt nicht. Ich habe es in den Kaffee versucht, schrecklich. Backen damit ist auch nicht möglich. Die Coke mit Stevia ist furchtbar. Wenn es nicht schmeckt nützt es auch nicht dass es gesund ist
     
  17. paul25

    paul25 Benutzer

    Schon seit einiger Zeit nehme ich Stevia als Zucker Ersatz zu mir und fühle mich daher viel besser. Schmeckt sogar ^^
     
  18. Nichtohnemich

    Nichtohnemich Aktives Mitglied

    Es ist nicht ganz ungefährlich.
    Zuviel davon, kann der Körper nicht abbauen.
     
  19. Sonnenschein

    Sonnenschein Moderator Mitarbeiter

  20. wannander

    wannander Neuer Benutzer

    Ich habe Stevia nach der Markteinführung eine Chance gegeben und einige Flaschen für den Haushalt hier eingekauft. Es kam nicht gut an. Auch die Produkte anderer Marken wollten nicht so recht zünden. Es ist wirklich schade, aber aus Mitleid werde ich es nun nicht weiter einkaufen, sondern hoffen, dass sich vielleicht dann doch mal eine natürliche und tolle Alternative zu Zucker findet. Von den Nebenwirkungen, wenn man davon so sprechen kann, habe ich übrigens bislang noch nie gehört.
     
  21. onkeltom

    onkeltom Neuer Benutzer

    Ich benutze kein Stevia. Dafür Süßstofftabletten und Honig. Demnächst werde ich auch Birnendicksaft ausprobieren.

    Für Kuchen setze ich Industriezucker ein, reduziere aber stark. Und mit stark meine ich stark. Man kann bei 90 Prozent aller Backrezepte meiner Meinung nach den Zucker bedenkenlos halbieren oder wenigstens auf 2/3 reduzieren, ohne dass es dem Geschmack Abbruch tun würde.
     
  22. Anita

    Anita Neuer Benutzer

    Es gibt genug Zuckeralternativen, zum Beispiel Agavendicksaft, Kokosblütenzucker, Yacon oder Xylit. Stevia kommt zwar aus der südafrikanischen Pflanze stevia rebaudiana, aber was man im Handel bekommt (eher lang weiterverarbeitete Steviaglykoside), ist weit entfernt von "Natur" und "bio". Xylit ist da etwas interessanter. Auch bekannt als Birkenzucker hat Xylit rund 40 % weniger Kalorien als Haushaltszucker und soll nicht schädlich auf die Zähne wirken. Aber Achtung, zu hohe Mengen sind ungesund für den Darm. Ich persönlich habe früher immer viel Süßstoff (Chemie pur) genommen, und irgendwann habe ich gelesen, dass diese ungesund sind und habe es dann von einem Tag auf den nächsten gestoppt. Lieber etwas mehr um die Hüften als ungesundes Zeug zu mir nehmen....
     
  23. Mit dem Schwerte

    Mit dem Schwerte Neuer Benutzer

    Es gibt noch ein anderes Mittel zum Süßen.
    Erythriol. Hat allerdings nur 70% der Süßkraft von Zucker, ist ein sogenannter Zuckeralkohol (zB. aus Birnensaft fermentiert) der auch für Diabetiker geeignet ist,
    weil dieser Zucker schnell absorbiert und ebenso schnell wieder raus ist aus unserer Physiologie.

    Wer nun eine Zuckerfreie Diät braucht, zum Beispiel für Ketogene Ernährung, findet hier ein geeignetes Süßungsmittel.


    Nur sollte man nicht so viel davon nehmen, weil der dann abführend wirkt, aber wer ein mildes Abführmittel braucht---

    Allerdings gibt es eine Hemmschwelle, den Preis. Ein Kilogramm um 7€ ist schon heftig.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28 Juli 2017
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. Panzer
    Antworten:
    5
    Aufrufe:
    1.301

Diese Seite empfehlen