1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Spanisch besser zuhause lernen oder Sprachreise?

Dieses Thema im Forum "Arbeit, Bildung, Studium + Schule" wurde erstellt von Elkie, 12 August 2011.

  1. Elkie

    Elkie Aktives Mitglied

    Hallöchen!

    Sagt mal, ich bin am überlegen Spanisch zu lernen und würde irgendwie entweder gerne jetzt im Sommer noch ne sprachreise machenm habe aber keine Ahnung, taugt das was, was kostet das oder soll ich halt doch nur in ein Nachhilfeinstitut gehen? Bin irgendwie unschlüssig...
     


  2. Stephanie

    Stephanie Benutzer

    Hey...

    Eine Sprachreise lohnt sich immer. Wie teuer das ist, weiß ich nicht genau..
    Aber wenn du gezwungen wirst zu reden, lernst du es automatisch viel schneller. Auf einer Sprachreise bist du ja ununterbrochen am spanisch sprechen. Bei einer Nachhilfe ja nur ein paar Stunden und da lernst du es auch nicht so schnell..
    Am besten mit Leuten zusammen sein die spanisch reden und wo zu zwangsweise dich mit denen auf spanisch unterhalten musst. Deswegen lernen ja Leute immer sehr schnell die Sprache, wenn sie in dem Land ne Zeit lang wohnen..
    Also eine gute Überlegung wäre es auf jeden Fall wert ;)
     
  3. holyghost

    holyghost Neuer Benutzer

    Hallo du, wir hatten das Thema vor kurzem: http://www.talk50plus.de/thread.php?threadid=6626 Ich bin daraufhin mit LAL nach Malta geflogen und hab dort zwei Wochen Sprachkurs gemacht. Das Rahmenprogramm, als auch die Spracheinheiten waren wirklich gut! Kann dir das nur empfehlen. Muss stephanie da zustimmen, eine Sprachreise lohnt sich scheinbar immer :)
     
  4. borisHart

    borisHart Aktives Mitglied

    Ich bin auch der Meinung dass eine Sprachreise besser ist, ich habe mir vor ein Paar Wochen ein[col Video Auslandspraktikum angeguckt und da hat man, wie jemand vorher geschrieben hat, ununterbrochen sprechen müssen. Das fand ich mehr als okay, jeder weiß dass Übung den Meister macht.
     
  5. simio

    simio Neuer Benutzer

    Ich würde dir raten (bei jeder Sprache, nicht nur Spanisch), dir mal die Grundkenntnisse zuhause beizubringen bzw. beibringen zu lassen und dann, wenn das erledigt ist, in das Land zu reisen, weil man im Gespräch mit anderen beziehungsweise, wenn man einfach überall von der Sprache "umgeben" ist, viel leichter lernt - man verbindet dann alles mit Ereignissen und es sind nicht nur Wörter in nem Buch oder auf einem Band.
    Bis Sommer ist ja noch Zeit, also lern jetzt mal zuhause und dann im Sommer mach ruhig eine Sprachreise! :)
     
  6. superminze

    superminze Benutzer

    du kannst beides machen. Zuerst in eine sprachschule und dann eine sprachreise machen. Wenn du die basics schon kannst dann ist es natürlich leichter während der reise
     
  7. Damyan

    Damyan Benutzer

    Es ist schwer, eine dieser Moeglichkeiten auszuwaehlen. Einerseits scheint es, dass es viel besser ist, eine Zeit lang in einem fremden Land zu verbringen. Zweiterseitst bin doch von einer Tatsache uberzeugt, dass das Lernen aus Buechern auch nicht umsonst ist. Jemand hat schoen frueher vorgeschlagen, zuerst die Grundlagen der Sprache zu beherrschen und spaeter solch einen Ausflug ins Ausland zu machen. Diese Verbindung waere die beste Loesung.
     
  8. JayJoe

    JayJoe Neuer Benutzer

    Hey,

    ich habe letztes Jahr eine Sprachreise nach Südamerika gemacht und dort in einem sozialen Projekt gearbeitet.

    In diesem Jahr habe ich besser spanisch gelernt als in meiner gesamten Schulzeit zusammen.

    Hatte über Academical travels gebucht: Sprachreisen
     
  9. Manfred

    Manfred Guest

    Mein Sohn wohnt seit 2010 in Paraguey,er hatte auch schon in Deutschland mit einen Lehrgang angefangen,hat in Paraguey einen Lehrer genommen.er sagt das ist wie Tag und Nacht ,mit vielen Spachgebräuchen die er hier in D. gelernt hatte konnte er dort nichts anfangen,er sagt endweder direkt ins Land oder wenigsten die Sprache im täglichen Gebrauch haben.Und so ging es meinen Enkelsohn genauso,der war 1 Jahr in Oklahoma zum Schüleraustausch,Sein Schulenglisch konnte er zwar verwenden aber richtig gebracht hat ihm das nichts. Er hat es erst dort gelernt und um auf dem Laufenden zu bleiben geht er jetzt vorrangig in Amerikanischen/Englischen Kinos.Und so hält es der große Enkel auch, der war 1 Jahr in Australien.Vor allen kommunizieren sie auch im Internet vorrangig Englisch
     
  10. Katrina

    Katrina Neuer Benutzer

    Meine Tochter war mal für 1 Jahr in Italien, danach konnte sie es super! Englisch hat sie nur in der Schule gelernt und es habert. Ich empfehle eine Sprachreise nach Spanien oder vielleicht Mexiko.
     
  11. maddo75

    maddo75 Neuer Benutzer

    Am besten lernt man eine Sprache immer im Land. Meine Schwester war letztes Jahr in Spanien (Auslandspraktikum) und spricht heute fast fließend spanisch.
     
  12. Clarence

    Clarence Neuer Benutzer

    Du solltest dir zunächst die Grundkenntnisse einer Sprache, in deinem Fall Spanisch, in einem Kurs aneignen, gleichzeitig viel in der Fremdsprache lesen, Filme ansehen usw.

    In Ergänzung zu deinem Sprachkurs und als Vorbereitung auf die Sprachreise, die ich dir auch nur ans Herz legen kann, kannst du dir ja hier auch einen Muttersprachler, also so eine Art Tandempartner (z.B. hier) suchen, um das Sprechen in der Fremdsprache in einer authentischen Situation zu üben. Dafür solltest du allerdings schon ein gewisses Sprachniveau erreicht haben.
     
  13. steffano

    steffano Benutzer

    Eine Sprachreise zu machen, ist eine tolle Sache. Man ist höchstmotiviert. Da verbindet man Lernen mit Reisen oder man lernt durch Reisen. Ich habe zwar selber keine Sprachreise gemacht. Ich wollte aber immer eine solche machen, denn die manchen haben positive Erfahrungen gemacht.
     
  14. borisHart

    borisHart Aktives Mitglied

    Sprachkurs und danach eine Sprachreise als Belohnung ;p Ein Freund von mir der ein Business mit Gewerbeimmobilien hat hat vor ein Paar Jahren so gemacht als er schnell italienisch lernen wollte
     
  15. robertf

    robertf Benutzer

    Hi Leute,

    ich möchte des Thema mal aufgreifen, weil mich die Argumente der Gegner interessieren würden. Argumente für Sprachreisen findet man überall, kann man bspw hier nachlesen - Gegenargumente aber nie. Gibt es hier zufällig jemanden der dazu etwas nenne könnte? Wie gesagt, es ist aus reinem Interesse, ich will das niemandem ausreden :D
     
  16. ghost1965

    ghost1965 Aktives Mitglied

    also mir fallen folgende punkte ein:

    1. kostenfaktor (anreise, unterbringung, verpflegung, ggf. versicherungen)
    2. zeitfaktor, ein paar tage oder wochen reichen da nicht aus.
    3. vermischung durch dialekte
    4. ggf zusätzliche dinge wie visum, impfungen etc.
    5. freistellung von der arbeit hier
    6. risiken wie überfälle, beraubung im jeweiligen land sind möglich

    mehr punkte fallen mir momentan nicht ein.
     
  17. pieti

    pieti Benutzer

    Das sind gute Punkte - aber auch hier kann man abwägen:

    1. kostenfaktor (anreise, unterbringung, verpflegung, ggf. versicherungen)
    - Man sollte durch den Veranstalter der Reise auf jeden Fall Unterstützung bei der Suche nach einer Unterkunft bekommen. Die Anreise, ja das stimmt, aber man kann ja auch Potentiale ausfindig machen durch die man sich in der Abwesenheit etwas spart, zum Beispiel Zwischenmiete. Die Versicherung kann man speziell auf die Bedürfnisse von Sprachreisenden zuschneiden lassen.
    2. zeitfaktor, ein paar tage oder wochen reichen da nicht aus.
    - Ein paar Wochen können schon den Unterschied machen. Zeit muss man sich ja auch hier für einen Sprachkurs nehmen. Vor Ort wird das Lernerlebnis im besten Fall aber viel intensiver sein.
    3. vermischung durch dialekte
    - Das stimmt. Aber als Deutscher wird man in der Fremdsprache ohnehin immer seinen eigenen "Dialekt" haben :)
    4. ggf zusätzliche dinge wie visum, impfungen etc.
    - Es kommt natürlich etwas auf das Ziel an, Sprachreisen sind ja auch innerhalb Europas möglich. Aber das wäre ja ein grundsätzliches Argument gegen Reisen.
    5. freistellung von der arbeit hier
    - Für Berufstätige ein absolutes Killer-Argument. Es sei denn man nutzt die Möglichkeit der Bildungsreise.
    6. risiken wie überfälle, beraubung im jeweiligen land sind möglich
    - Denke das Risiko hängt vom Zielland ab. Und überfallen werden kann man auch im sicheren Deutschland :(

    Man sieht schon: Ich bin ein Fan von Sprachreisen. Soll jetzt aber nicht heißen, dass die Gegenargumente nicht einleuchten.
     
Die Seite wird geladen...