1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Singen und Suizid - Aufstieg und Niedergang einer deutschen Sängerin

Dieses Thema im Forum "Literatur, Lyrik, Poesie + Druckmedien" wurde erstellt von Wolfgangm, 9 Dezember 2007.

  1. Wolfgangm

    Wolfgangm Neuer Benutzer

    Wären Rahmen und Protagonistin meines Romans SINGEN UND SUIZID - AUFSTIEG UND NIEDERGANG EINER DEUTSCHEN SÄNGERIN nicht authentisch, bräuchte ich hier Folgendes nicht zu betonen: Ich selber verdiene nichts an diesem Buch, sondern verwandte meine Tantiemen gänzlich darauf, seinen Verkaufspreis zu reduzieren. Angesichts einer gewissen Wesensverwandtschaft zu meiner Protagonistin und der Tatsache, dass hier einmal das Leben selbst die beste Geschichte schrieb, wäre es quasi Blutgeld, das ich damit verdiene. Durch ihr abenteuerliches Leben und Sterben hat mir diese große Künstlerin schließlich das beste Material förmlich in den Schoß gelegt, sodass sich der alte Spruch "Des einen Tod, ist des anderen Brot" nicht auf mich beziehen soll.

    Wer war meine Protagonistin? Nun, bislang beging nur eine bekannte deutsche Sängerin zweifelsfrei Suizid - Renate Kern/Nancy Wood (1945-1991). 1965 von Werner Last (der ältere Bruder von James Last) entdeckt, wurde die zierliche Sängerin von ihrer Plattenfirma bald als Versuchskaninchen missbraucht, sodass sich fortan jedwede Formen von Willkür und Unrecht wie ein roter Faden durch ihr Leben ziehen konnten. Dies trieb mitunter seltsame Blüten, wie selbst der opportune Showmaster Dieter Thomas Heck 1998 in dem Film "Und vor mir die Sterne ..." über ihre zweite Karriere als Countrysängerin in den USA - zur Beschämung seiner ZDF-Kollegen - erregt enthüllt ...

    Ferner beschreibt das Buch die subjektiven, gar oft verschrobenen Maßstäbe und Mechanismen der Branche, welche der determinierten, indes rein künstlerisch absolut superlativen Sängerin immer wieder zum Verhängnis wurden. - In seiner Vielseitigkeit tangiert dieser geist- und humorvoll ausgeschmückte, in seinen Grundzügen jedoch vollends authentische biografische Roman neben der Musik aber auch noch andere kulturelle Facetten sowie teils hoch potentes Fach- und Allgemeinwissen, das im harmonischen Gefüge eines adäquaten Kontextes spielerisch nebenbei vermittelt wird. Historische Fakten, tiefsinnige Betrachtungen, packende Unterhaltung, Romantik, Liebe, lebendige Naturbeschreibungen, ursprüngliche, unverdorbene Manifestationen von Kunst, Kultur, Musik und gar Sport gehen hier einander potenzierend Hand in Hand! Selbst das klägliche Versagen der modernen Psychiatrie sowie Genese, Vorfeld und genaue Umstände des jähen Suizids von Renate Kern am 18.02.91 in ihrem Haus nahe Delmenhorst werden in diesem, mit 10 Bildern versehenen Werk nicht verhehlt. Dabei glorifiziert es nicht unbedingt den Suizid, aber jeder, der aus irgendeinem Grund dem Tode geweiht ist, vermag durch das abenteuerliche Leben und Sterben sowie den Liedern jener liebenswerten und sympathischen Sängerin Trost schon lange vor seiner letzten Stunde zu schöpfen!

    Für 14,00 Euro kann dieses 250-seitige Buch unter der ISBN 3-86582-259-2 in jeder Buchhandlung oder bei amazon.de bestellt werden, wo es auch näher betrachtet werden kann (einfach "Singen und Suizid" in Suchfeld eingeben). - Übrigens: Die zweite Sängerin auf dem historischen Coverbild neben Renate Kern ist Alexandra (ZIGEUNERJUNGE, MEIN FREUND DER BAUM), welche bereits 1969 einen jähen Unfalltod starb und in meinem Werk - neben Roy Black, Rex Gildo und Peter Orloff - ebenfalls hinreichend bedacht wird.

    Mit Dank für Ihre Aufmerksamkeit, herzlichen & herbstlichen Grüßen

    Wolfgang M. aus DA
     


Die Seite wird geladen...