1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Selbsternannter "König von Deutschland" zu Haftstrafe verurteilt

Dieses Thema im Forum "Politik, Wirtschaft + Gesellschaft" wurde erstellt von allotria, 9 April 2016.

  1. allotria

    allotria Benutzer



  2. noeppe

    noeppe Bekanntes Mitglied

    Da hat er mächtig Glück gehabt - ich hätte ihn in die Klappse eingewiesen, ohne Bewährung ;)
     
    Sonnenschein gefällt das.
  3. MariusMü

    MariusMü Neuer Benutzer

    Unglaublich was wir in Deutschland alles haben. Einen Kaiser, einen König, selbst der König von Mallorca ist ein Deutscher
     
    Sonnenschein gefällt das.
  4. zaubermaus58

    zaubermaus58 Neuer Benutzer

    Wir haben einen König? Ja, verdammt nochmal, wo war ich die ganze Zeit, um ihn mir zu angeln :p

    Ne Scherz bei Seite. Was die Strafe angeht, müssen einige noch lernen, dass jemand der dem Staat schadet, wie Höneß oder Prinz adoptiert Marcus von Anhalt immer mehr im Verhältnis zu Schlägern, Vergewaltigern und mehr kriegen.

    Die Verhältnismäßigkeit ist komisch. Ein Vergewaltiger kriegt 2 Jahre auf Bewährung, während ein Höneß für 3 Jahre abgeht. Ein Jugendlicher kriegt wegen guter Soziaprognose nur 7 Jahre für auf den Kopf treten, von jemanden der am Boden liegt und ein anderer geht schwarz arbeiten und kriegt eine Knaststrafe.

    Eines habe ich in vielen Jahren, die ich auf den Buckel habe gelernt. Bescheißt man den Staat, dann gibt es dicke Strafen, aber alles andere wird "müde" weggelächelt. Ich spreche dahingehend auch aus Erfahrungen durch Nichten, Neffen, Cousins usw. Dort sind Straftäter die Bank nach aufgelistet und vom Rotlichtmileu bis hin zu Polizistenprügler! Trotzdem haben die alle samt noch weniger bekommen, als manch anderer in der Familie, die schwarz arbeiten gingen....

    Ich habe den Glauben an den Staat sowie Justizia längst verloren.
     
  5. Lucas

    Lucas Aktives Mitglied

    Es ist ja davon auszugehen, wenn jemand mehrfach strafgällig wird, das einem dann der Richter für das nächste mal ankündigt, das die nächste Strafe nicht mehr zur Bewährung ausgesetzt wird.

    So landen manche wegen notorischen Schwarzfahren im Gefängnis, warum denn dann nicht auch wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis?
     
Die Seite wird geladen...