1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Perspektive Sport- und Fitnesskaufmann

Dieses Thema im Forum "Arbeit, Bildung, Studium + Schule" wurde erstellt von Till, 14 Mai 2012.

  1. Till

    Till Benutzer

    Hallo,

    ich würde gerne eine Ausbildung im Sportbereich beginnen. Habe mir quasi auch schon eine Ausbildung ausgesucht - überwiegend schulisch:
    macromedia-ausbildung.de/ausbildung/spofi.html

    "Sport- und Fitnesskaufmann" würde mich halt brennend interessieren. Nur bin ich mir unschlüssig, wie groß der Bedarf in Deutschland wohl sein könnte? Möchte keinen Beruf lernen, der nicht gebraucht wird. Und das klingt ja schon eher exotisch... Was meint ihr? Durchkämpfen oder irgendwas populäres wie nen normalen Kaufmann machen - welcher mich wohl langweilt?

    Till
     


  2. ghost1965

    ghost1965 Aktives Mitglied

    in die zukunft kann leider keiner schauen. fakt ist und wird sich auch noch verstärken, das die menschen mehr sport treiben wollen oder müssen. sei es nun freizeitsport oder reha sport oder gar personal trainer.

    gut ist natürlich der, der nachweisen kann, das er ahnung hat von dem was er da macht.

    also ich denke, es ist nicht die schlechteste wahl. zumal wenn man im ausland unterwegs ist.

    ich habe früher mal als internationaler fachsportlehrer gearbeitet, geld stimmte, spaß auch! nur machen die gelengke leider irgendwann schlapp...... :eek:o:


    ansonsten ist der beruf ja recht vielseitig. leitung eines studios etc.
     
  3. Ronja

    Ronja Benutzer

    ja also BEdarf hat in dem Bereich jeder, nur ich weiß nicht ob der Job so super toll ist.
    Habe selbst mal in einem Fitnessstudio Praktikum gemacht und weiß, dass es sehr langweilig sein kann.
    Du stehst meist nur hinter der Saftbar und putzt Geräte...
     
Die Seite wird geladen...