1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Notfallpläne

Dieses Thema im Forum "Politik, Wirtschaft + Gesellschaft" wurde erstellt von Karoline, 23 August 2016.

  1. Karoline

    Karoline Neuer Benutzer

    Notfallpläne sind im Gespräch !
    Sommerloch ? oder sollen die Menschen noch mehr verunsichert werden ??
    Jeder Bürger soll für 10 Tage Nahrungsmittel einlagern, dazu für 5 Tage Wasser !
    Wer von uns hat noch einen grossen Keller oder andere Lagermöglichkeiten. Und was wäre, wenn der Strom ausfällt ? die Luft verpestet wird ? usw.
    Sind jetzt Hamstereinkäufe vorprogrammiert ? Sollen die Regale leer gemacht werden ? brauchen wir mehr Umsatz ?
     


  2. Joaquin

    Joaquin Administrator Mitarbeiter

    Man weiß halt nicht, wie viele Hamster man für 10 Tage braucht und ob es bei all den Hamstereinkäufen noch genug Hamster gibt? Bekommen wir ausreichend Hamsternachschub aus dem Ausland? Wenn es keine Hamster mehr gibt, kann man auch auf hamsterähnliche Tiere zurück greifen? Wie kann man den gestiegenen Hamsterbedarf in Deutschland decken? Sollte man nun in Zoohandlungsaktien investieren? ;)

    Im Ernst, es ist nur die Novellierung eines seit Jahren bestehenden Planes, deren Neubearbeitung jetztl fertig wurde. Wer sich also vorher nicht daran gehalten hat, braucht es auch jetzt nicht zu tun, aber fürs Sommerloch werden solche Nachrichten gerne genommen :)

    Ansonsten erinnert es doch ein wenig an die alten US-Propagantafilme, zum Schutz vor Atomraketen mit Duck and Cover :)
     
    Sonnenschein und trebla gefällt das.
  3. noeppe

    noeppe Bekanntes Mitglied

    Ich war heute in drei Zoohandlungen - keine Hamster oder hamsterähnliche Tiere mehr, alle verkauft ;)

    Das Wasserproblem ist auch gelöst - ich werde im Keller einen Brunnen bohren. Leider habe ich noch keine Ahnung wie ich das Bohrgestänge aufstellen soll. :mad:
     
  4. ms5555

    ms5555 Neuer Benutzer

    Die sog. "Hamsterkäufe" waren in den Kriegsjahren bzw für alle die Krisenzeiten erlebt haben, ganz normal, denn man wusste nicht wann eine Situation sich verschlimmern würde..warum gerade jetzt in den angespannten Tagen, die mit dem omnipräsenten Gefahr von Terror zusammenhängen, wieder darauf angestoßen wird, weiß nur Gott und die Bundesregierung selbt
     
  5. Sonnenschein

    Sonnenschein Moderator Mitarbeiter

  6. noeppe

    noeppe Bekanntes Mitglied

    Die Bundesregierung ist wohl das alerletzte, von dem man einen wohl durchdachten Plan erwarten darf. Nicht nur in dieser Sache ist ein Hühnerhaufen planvoller :)
    Statt in dieser Zeit der allgemeinen Verunsicherung die Angst und Beunruhigung in der Bevölkerung zu beschwichtigen, schürt sie die Hysterie.

    Grundsätzlich ist ein Konzept für den Zivilschutz zu begrüßen, aber das, was unsere Bundesregierung da treibt liegt irgendwo zwischen dilettantisch und saudumm :mad:
     
  7. Babel

    Babel Aktives Mitglied

    Information des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe über die Notfallvorsorge gibt es an sich schon lange. Mir liegt eine von 2005.
    Es liegt an einem selbst, ob man das für sinnvoll hält und entsprechend vorsorgen will.

    Ganz logisch: Wer nicht vorsorgen will, soll nicht im Notfall den Nachbarn plündern und nach Humanitätshilfe schreien, nur weil so das einfachste ist.
    > ich habe selbst bis Heute (noch nicht) vorgesorgt. :shamefullyembarrased:
     

Diese Seite empfehlen