1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Metro 2033

Dieses Thema im Forum "Literatur, Lyrik, Poesie + Druckmedien" wurde erstellt von Seewolf_Keller, 19 Dezember 2009.

  1. Seewolf_Keller

    Seewolf_Keller Aktives Mitglied

    Ein neuer Weltkrieg ist ausgebrochen und die Menscheit hat es geschafft sich fast komplett selbst zu zerstören. In dem größten Bunker von Moskau haben einige Wenige überlebt. Nur das dieser Bunker kein richtiger Bunker ist, sonder die Russische Metro (U-Bahn). In dieser unterirdischen Welt, gibt es keine Währung mehr sondern nur Munition. Das Leben beschränkt sich auf die verschiedenen U-bahnstadtionen die von verschiedenen Gruppierungen regiert werden. In der Mitte des ganzen Systems herrschen die Hanse eine Gruppierung die den frühen Hansehäusern nachempfunden sind. Eine andere Gruppierung sind die Roten, Überlebende des Russischen Militärs die fest an den Sozialismus glauben in anderen Stadionen herrschen die Arier, eine Gruppierung die am besten mit den Nazis vergleichbar ist.

    Bei der Erforschung einer verlassenen Stadion endeckt der Hauptchar (HC) einen hebel mit dem er die Bunkertüren zur Oberwelt öffnen kann, jedoch lässt sie sich nicht mehr schließen und so kommen die Schwarzen in das Ubahnsystem. Die schwarzen brutale Mutanten, die immer stärker die Stadion in der der HC lebt angreifen. Geplagt von Träumen und Schuldgefühlen begleitet der HC einen versorgungskarawane um Hilfe bei der Hanse anzufordern. Bei seiner Reise zur Hanse kommt er mit der Welt ausserhalb seiner Stadion in Kontakt. Geld ist nutzlos geworden, die aktuelle Währung sind Patronen. Ein essen 4 Patronen, ein gutes Messer 10 patronen, das Leben eines anderen 1 Patrone. Durch verschiedene Verwicklungen gelangt er durch die verschiedenen Stationen und erfährt hierdurch von all den anderen Gruppierungen und gefahren die innerhalb der Metro lauern, nach einer Zeit gesellt sich ein Söldner zu ihm, mit dem er die Oberwelt erforscht und dort auf weitere Mutanten stößt und verlassene Häuser.
    Dort finden sie ebenfalls eine Möglichkeit die Schwarzen zu besiegen, doch als der Sieg nahe ist, erkennt der HC den hintergrund seiner Träume die ihn heimsuchen

    im mittlerweile 2. Teil der Reihe Metro 2034
    geht es im groben darum, das eine neue Krankheit in der Metro ausgebrochen ist und die Leute niederrafft und zu blutrünstigen Wahnsinigen werden lässt. Der Söldner aus dem ersten Band wartet noch vergebens auf den HC des ersten bandes. Als der Stationsvorsteher ihn um Hilfe bittet, da der Kontakt zur Nachbarstation abgebrochen ist geht er diesem nach. Als er von der neuen Krankheit erfährt die in der Nachbarstation ausgebrochen ist, zieht er mit freiwilligen los um die Hanse zu warnen. Auf ihrer Reise durch die Metro werden sie von einem kleinen Mädchen begleitet das auf ihrer Reise zu ihnen stösst. Als sie ein Heilmittel finden ist es bereits fast zu spät, eine Ausreucherungskommando wurde bereits losgeschickt um die infizierte Station auszuräuchern.

    Die beiden Bücher sind nett zu lesen, warte bereits auf einen möglichen nachfolger, jedoch hat der 1. Band einige unaufgeklärte Storystränge die im 2. Teil nur bedingt aufgeklärt werden.
     


Die Seite wird geladen...