1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Meine Berufsvorstellungen

Dieses Thema im Forum "Arbeit, Bildung, Studium + Schule" wurde erstellt von Creed, 28 Februar 2010.

Schlagworte:
  1. Creed

    Creed Benutzer

    Hi ich bin jetzt 15 jahre alt und bin auch schon viel am überlegen,was ich beruflich mache. ich selbst komm aus einer familie die sich sehr mit dem bau von gebäuden usw beschäftigt. mein opa und mein onkel sind bekannte architekten bei uns in der gegend, meine beiden tanten arbeiten auch bei ihnen im architekturbüro und mein cousin studiert aktuell bauwesen.

    ich interessiere mich auch stark für das bauen und planen von gebäuden usw.
    deshalb möchte ich bald praktikum bei meinem onkel machen.

    in der schule bin ich recht durchschnittlich mit einem durschnitt von 3.3. eigentlich kann ich aber mehr (hatte früher durchschnitt von 2. 8) aber wegen anderen beschäftigungen usw, wie es in meinem alter nunmal so ist, ist schule eher nebensächlich. bin jetzt in der 9. klasse realschule, möchte mich jetzt aber mehr anstrengen um einen besseren abschluss zu kriegen.

    bei uns gibt es eine berufschule diese hier: bbs-papenburg.de/

    dort wollte ich dann nach der realschule eine maurerlehre machen (mein onkel meinte das es immer besser ist wenn man praktische erfahrungen schon hat)

    dann wollte ich auch auf der bbs zur fachhochschule im bereich technik die fachhochschulreife erlangen. um dann später auf einer hochschule architektur oder bauwesen zu studieren.


    ich wollte wissen, ob das ein guter und zukunftssicherer weg ist. und ob das schlau wäre das ungefähr so zumachen.
    außerdem wollte ich wissen ob irgendjemand architekur oder bauwesen studiert und mir seine erfahrungen mitteilen kann
     


  2. bokos

    bokos Aktives Mitglied

    Ich halte den Vorschlag von deinem Onkel für sehr Gut.

    Ich denke, dass eine Lehre vor dem Studium immer gut ist. Zum einen weil man dann, wenn es mit dem Studium nicht klappen sollte immer noch eine alternative hat. Und zum anderen weil du dann praktische Erfahrungen hast und dann besser in der Lage sein wirst, realistische Bauten zu Planen.
     
  3. Lebenssonde

    Lebenssonde Aktives Mitglied

    Ich bin auch dafür, dass man erst eine Lehre macht. Ich bin in der Bauindustrie tätig und habe meinen Studium ohne eine Lehre abgeschlossen und jetzt fehlt mir das praktische Teil, das ich mir hart erarbeiten muss
     
  4. miss_bine

    miss_bine Neuer Benutzer

    Ich finde es ebenfalls die bessere Lösung zuerst eine Ausbildung zu machen.
    Dann fällt einem bestimmt auch das Studium und die Arbeit danach erheblich leichter,
    da man doch schon einiges an Praxiserfahrung mitbringt.
    Ich denke da du ja auch eine Grundlage von deiner Verwandtschaft her hast, hast du
    (hoffentlich) wahrscheinlich auch immer eine Alternative und Leute, die dir immer weiterhelfen
    und sich natürlich auch in dieser Branche auskennen.

    Oft sieht man z.B. wie sich Ingenieure schwer tun, da sie keine Praxiserfahrungen haben.
    Sie entwickeln/erstellen etwas, was nachher aber nicht umsetzbar ist.

    Also ich denke mit Ausbildung und Studium schlägst du einen guten Weg ein. :)
     
  5. newcomerX

    newcomerX Benutzer

    Und ich seh das genauso. Ich mache jetzt sogar meine 2 Ausbildung. Die erste Ausbildung war technisch und jetzt noch eine kaufmännische Lehre. Da lernt man eine Menge. Also macht auf jedenfall eine Ausbildung und strengt euch auch an. ;)
     
  6. bernhard4

    bernhard4 Neuer Benutzer

    Ich mache gerade eine Ausbildung im Bereich Pflege und arbeite in einem Pflegeheim in Hannover. Ich muss sagen, dass es ganz schön anstrengend ist, sich den ganzen Tag mit älteren Leuten zu umgeben. Auch wenn es ein gutes Gefühl ist, wenn sie sich dankbar zeigen, für die Zeit, die man mit ihnen verbringt...
     
  7. reym

    reym Neuer Benutzer

    Hey!
    Ich bin Mutter und habe einen zwei Jährigen Sohn! Zur Zeit bin ich in Elternzeit. Und mir fällt bald die Decke auf dem Kopf! Habe bis jetzt auch meine Elternzeit genossen, doch nur Mutter und Hausfrau zu sein ist nicht so mein Ding! Muss mal wieder unter Leute und aktiv sein! Ich bin ausgelernte Erzieherin und war auch bis vor zwei Jahren, lange tätig in einer Kita! Jedoch wenn man selber ein Kind hat und auf der Arbeit wird mir das alles zu viel! Ich möchte gerne eine Ausbildung als Steuerfachangestellte machen. Mal was ganz anderes! War auch schon im Schul Informations Zentrum mich mal informieren!
    Es ist nur nicht alles immer so einfach. Hab jetzt auch schon nach Krippenplätzen mich umgeschaut! Die Kitas sind auch alle Überfüllt. Und ich habe es verpennt mit dem anmelden! Habe auch bedenken das mir das alles zu viel wird! Vielleicht warte ich noch ein Jahr bis mein Sohn drei ist! Ich frag mich immer nur wie Mütter das alles hinbekommen. Mutter und Ausbildung! Denn man muss ja auch lernen! Wenn man arbeitet, dann würde es ja noch gehen. Aber lernen mit Kind?????
     
  8. Eru_Illuvatar

    Eru_Illuvatar Aktives Mitglied

    Ist zwar nicht das aktuellste dass ihr hier ausgegraben habt, aber dennoch:
    Reym, dein Beitrag macht ein neues Thema daraus ;)

    Ich kann nur von Erfahrungen anderer in meinem Umfeld sprechen, es ist gewiss nicht einfach sie die Zeit zum lernen zu nehmen - denn Kinder sind alles andere als "durchgehend bequeme Genossen" - doch es gibt sie - diese Stunden wo Kinder schlafen, alleine spielen, bei der Großmutter sind - und genau diese muss man dann zum Lernen nutzen - wobei das größere Problem dann wohl eher ist sich in den einzigen freien Minuten dazu durchzuringen effektiv zu Lernen.
     
  9. DonQuichot

    DonQuichot Neuer Benutzer

    :thumpsup: nur zu das ist der richtige Weg :yes:
     
  10. Biank

    Biank Neuer Benutzer

    Also ich hätte es gerne, wenn ich nicht in dem Millieu arbeiten müßte, in dem ich arbeiten muß. Ich kann große Konzerne nicht sehr gut leiden und mich nerven Umgangston, Pflichtkleidung und diese blöden Namensschilder.Aber leider ist die Welt nunmal so wie sie ist und man kann nicht immer alles haben was man sich wünscht... :no:
     
  11. Eru_Illuvatar

    Eru_Illuvatar Aktives Mitglied

    Das denke ich mir auch oft, nur arbeite ich zum Glück ohne Namensschilder, Einheitskleidung etc - würde mich nur zu sehr an irgendwelches Militär oder so erinnern ;D
     
  12. Babylinchen123

    Babylinchen123 Neuer Benutzer

    Also ich finde nicht das du eine 3 Jährige Ausbildung machen solltest bevor du studierst. Wenn du sowieso studieren willst ist die Ausbildung Zeitverschwändung. Ein Praktikum nach dem Abi oder während der Uni (du hast ja 3 Monate Semesterferien) reicht um in die Praxis "einzublicken". Alles andere lernst du nach dem Studium als Architekt, Ingenieur etc. Ich kenne Leute die eine Ausbildung gemacht haben und danach noch Studieren wollten. Du bist dann ewig unterwegs und brauchst lange bist du "richtig" Gold zu Geld verdienen kannst.
    Grüße Katinka
     
Die Seite wird geladen...