1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Intervallfasten

Dieses Thema im Forum "Gesundheit, Ernährung + Fitness" wurde erstellt von noeppe, 26 September 2018.

  1. noeppe

    noeppe Bekanntes Mitglied

    Man hört wahre Wunderdinge über das Intervallfasten. Ich würde gerne die 16/8 Methode ausprobieren.

    Wer hat Erfahrung mit dem Intervallfasten und kann was berichten?
     


  2. Gast6119

    Gast6119 Guest

    Ich halte persönlich nichts davon. Aber jedem das seine.

    Ich habe mal von einer Gesundheitsexpertin folgenden Satz gehört: Egal, welche Diät du machst. Du mußt sie für den Rest deines Lebens machen.

    Als ich mit Beginn der Wechseljahre und Unterfunktion der Schilddrüse plötzlich und relativ schnell zugenommen habe, habe ich meine Ernährung umgestellt. Das mache ich nun seit vielen Jahren, und esse trotzdem (nicht in rauen Mengen) süßes und Kuchen. ;) Ach ja, und mit Sport habe ich damals auch angefangen.
     
  3. apples

    apples Neuer Benutzer

    Ich habe eine zeitlang das 16/8 Stunden Fasten gemacht und meine Erfahrung damit war, dass es einige Zeit dauert, bis sich der Körper daran gewöhnt 16 Stunden nichts mehr zu essen. Aber wenn er sich daran gewöhnt hat, dann bekommt er in den 16 Stunden auch einfach keinen Hunger. Als ich es konsequent durchgezogen habe, habe ich regelrecht die 16 Stunden anhand meines Hungergefühles messen können. Das war echt super. In der Zeit habe ich so viel gegessen wie ich wollte, so lang es sich in diesem 8 Stunden Rahmen befunden hat. Abgenommen habe ich aber dadurch nicht. Zugenommen aber auch nicht. Ich habe einfach mein Gewicht gehalten, denn im Endeffekt kommt es darauf an, wie viele Kalorien du zu dir nimmst, wenn du abnehmen möchtest. Alles andere ist nur Humbug.
     
  4. Joaquin

    Joaquin Administrator Mitarbeiter

    Eine Diät ist eine Umstellung der Ernährung und zwar in der Regel jener, welche dir deine Fettposter hat aufbauen lassen. Vorher hat man sich mit einem Überschuss an Kalorien ernährt und in einer vernünftigen Diät mit einem Defizit an Kalorien. Hat man nach der Diät sein gewünschtes Gewicht erreicht, muss man seine Ernährung erneut umstellen und zwar grob gesagt in der Mitte wischen dem Überschuss und dem Defizit. Je nach Diät-Ernährung, kann dies aber auch genau die Ernährung der zuvor angesetzten Diät sein, wenn am Ende Kalorienbedarf genau auf dem Niveau der Kalorienzufuhr durch die Diät erreicht worden ist.

    Aber grob gesagt ist es so, dass man sich am Ende der Diät nicht mehr so ernähren sollte wie vor der Diät, weil dies ansonsten völlig sinnfrei wäre.
     
  5. Rolf-Andreas

    Rolf-Andreas Bekanntes Mitglied

    Ich habe über 15 Kilo abgenommen in einem Zeitraum von 12 Monaten und es klappt mit meiner Umstellung.
    Meine Zeit : nur am Abend essen.
    Eine Diät ist das ja nicht weil ich Querbeet alles esse was ich will bzw. kann.
    Wer Normalgewicht hat braucht das nicht, der kann weiter alles zu jeder Zeit essen.
    Aber bei Menschen die gerne Essen und am Abend noch was naschen wollen ist die Zeit ab ca. 20 Uhr optimal.
    Esse ich mal bei Einladungen etwas früher dann ist das kein Problem, aber die Zeiten 8 Stunden essen halte ich ein.

    Meine Blutwerte haben sich entscheidend verbessert, in fast allen Bereichen unter dem Level wie es altersgemäss vorgegeben ist.
    Wer Blutabnahme hat und sich die Werte ausdrucken lässt kann das ja nachvollziehen.
    Der Arzt war begeistert.
    Ich bleibe vorerst dabei.
     
    nyhavn gefällt das.
  6. apples

    apples Neuer Benutzer

    Danke, dass du die beiden Beiträge von mir und Gast6119 so gut nochmal zusammengefasst hast :)

    Umgekehrt kann ich es auch verstehen, wenn viele Leute unterschiedliche herangehensweusen haben Egal ob es jetzt abnehmen oder sonst was ist. Denn für jeden Menschen funktioniert etwas anderes besser als das andere.
     
  7. Rolf-Andreas

    Rolf-Andreas Bekanntes Mitglied

    Im Endeffekt kommt es darauf an, dass der betroffene seine Kalorien einschränkt.
    Bei allen Diäten die ich gemacht habe war das für die Katz.

    5 Kilo weg danach 6 Kilo dazu,
    also so bin ich im Laufe der Jahrzehnte einfach zu dick geworden.
     
  8. nyhavn

    nyhavn Aktives Mitglied

    Vielen Dank für diesen Erfahrungsbericht, wobei ich mich natürlich sehr für dich freue bzw. dir auch zu dieser Leistung gratuliere! Allerdings stelle ich mir das zumindest einmal am Anfang relativ schwierig vor... also mit Eigendisziplin ja oder nein, ist das denk ich schon eine gewisse Umstellung... Darf ich dich fragen, wie schnell das bei dir nach Wunsch funktioniert hat? Das könnte einer Cousine von mir weiterhelfen.
     
  9. Rolf-Andreas

    Rolf-Andreas Bekanntes Mitglied

    Wenn die Cousine fett ist (war ich ja auch) und das so macht wird sie die 15 Kilo so in ca. 12 Monaten abnehmen.
    Danach habe ich versucht erstmal das Gewicht zu halten um nicht wie ein trockner Lederlappen auszusehen.
    Habe dann nochmals 2-3 Kilo abgebaut und mache das jetzt seit über 1,5 Jahre.
    Wenn`s dich interessiert, dann im www ,ein leerer Bauch ist gesund,
    eingeben da kannst du noch mehr lessen.
    Ist keine Werbung,
    da kommst du auch zu Berichte von anderen Anwendern.
    Das Buch brauchst du nicht, ist Blödsinn aber was drumherrum geschrieben ist, könnte Nützlich sein.
    Wer das mit einer Diät vergleicht und denkt nach einer bestimmten Zeit kann er wieder wie immer, wird wieder Fett.
     
  10. kapuzinerkresse

    kapuzinerkresse Benutzer

    Das ist mit Sicherheit so. Wenn man weniger isst, als man verbraucht, nimmt man ab. Ich denke aber, dass das nicht für jeden Menschen einfach funktioniert und vor allem funktioniert das Einsparen von Kalorien nicht für jeden auf die gleiche Art und Weise. Manchen fällt es leicht ab dem Nachmittag nichts mehr zu essen, andere essen vor allem Abends aber tagsüber kaum. Und andere brauchen viele Mahlzeiten und Zwischenmahlzeiten und reduzieren die Größe dieser Portionen. Wieder andere haben sich lange ungesund ernährt und erreichen alleine über eine Ernährungsumstellung und andere Rezepte viel.

    Wichtig ist es, dass man etwas findet, das für einen selbst passt und das man auch langfristig durchhalten kann. Ich selbst esse am späten Vormittag und am Abend viel, zwischendrin nur gelegentlich mal einen kleinen Snack wie eine Banane. Intervallfasten habe ich probiert, das ist nichts für mich. Für andere kann es aber die geeignete Methode sein!
     
  11. Rolf-Andreas

    Rolf-Andreas Bekanntes Mitglied

    Der Zwischendurch-Snack ist für die meisten Menschen weltweit der Fettaufbauer Nummer Eins.
    Schau dir die Werbung mal etwas bewusster an und du wirst es merken.
    Wer immer mal ab und an was zwischendurch isst, und dann noch Hauptmahlzeiten, der wird zwangsläufig zu dick.
    Da ja diese Snacks in der Werbung egal welche,
    oft zu süss oder zu salzig sind Mäckes und Co lässt grüssen,
    betrifft das Kinder und Jugendliche heutzutage bzw.
    die letzten Jahrzehnte, besonder früh.
    Soviel dicke Kinder auch in den Mittelmeerländern, gab es nie.
     
  12. nyhavn

    nyhavn Aktives Mitglied

    Vielen Dank für die weiteren interessanten Beiträge in dieser Diskussion und insbesondere an @Rolf-Andreas für die Erklärungen vom 5. Januar, die ich gerne meiner Cousine weitergeben werden. Was mich aber noch interessieren würde... sind alle Zwischendurch-Snacks schädlich oder kann man prinzipiell ein Obst als Zwischendurch-Snack genießen?
     
  13. Rolf-Andreas

    Rolf-Andreas Bekanntes Mitglied

    Keine Nahrungsaufnahme bis 20 Uhr egal was.
    Auch keine Milch in den Kaffee, denn Milch ist ein Lebensmittel und das nicht nur für Baby`s.

    Dieses Zwischendurch ist eines der grössten Probleme der letzten Jahrzehnte, schau dir doch die Werbung an.
    Hier ein Snack, da ein Snack und schon bist du mit Kalorien überladen.

    Also null/0

    Nur Wasser oder/und schw. Kaffee
     
    nyhavn gefällt das.
  14. Mariandl

    Mariandl Neuer Benutzer

    Ich habe Intervallfasten mit der 16/8 Methode auch ausprobiert. Für mich hat es super funktioniert. Zuerst ist es eine Umstellung für den Körper, aber nach einiger Zeit gewöhnt man sich. Es hilft aber nicht beim Abnehmen - falls das dein Zeil ist, wenn in dem acht Stunden Fenster, in dem Nahrung zu sich genommen werden darf, alles gegessen wird worauf man Lust hat. Hier sollte man auch auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung achten. Im Prinzip ist es eine einfache Rechnung, denn die zugeführten Kalorien müssen einfach weniger sein, als die aufgenommenen. Welche Methode bei dir am besten funktioniert, musst du (leider) selbst herausfinden. Jeder Körper ist anders. Hoffe ich konnte dir helfen!

    Liebe Grüße

    Mariandl
     
  15. nyhavn

    nyhavn Aktives Mitglied

    Vielen Dank für deine weitere Antwort und ich entschuldige, dass ich erst heute und zur späten Stunde dazu komme, dir zu Antworten. Und vielleicht ist etwas an mir vorbeigegangen oder ich habe etwas übersehen, aber mir keine Werbung aufgefallen. Bei meiner Cousine habe ich ehrlich gesagt Zweifel, dass sie das anfangs schafft. Weil Ding ist es, eine Kleinigkeit am Nachmittag zu essen (sei es eben auch ein Stück Obst) und eine andere die ganze Zeit auf alles verzichten zu müssen.
     
  16. Rolf-Andreas

    Rolf-Andreas Bekanntes Mitglied

    Müssen muss keiner.
    Ich hab gestern meine 16 Stunden Fasten durch und doch mal früher schon was gegessen.
    Der Nachteil :
    Ich hab dann am Abend weiter gegessen..
    Da ich das weiss, hatte ich mir diese zeit gesetzt.
    20 Uhr,
    wer eine andere Zeit als Mitte seines Lebenswandel findet, kann diese nehmen.
    Das Wichtigste sind 2 Liter Wasser (Leitungswasser) immer auf dem Tisch stehen haben um zu sehen was weggeht am Tag
    und um den Hunger bzw. den Appetit in den Griff zu bekommen.

    Denn Hungern muss keiner der mal 24 oder mehr Stunden nichts isst.
     
  17. nyhavn

    nyhavn Aktives Mitglied

    Vielen Dank für deine weitere Antwort! OK, das klingt dann schon anders. ;) Und bezüglich der Zeiten hängt vieles denk ich auch vom Alltag ab. Ich gehe halt meistens relativ spät schlafen und stehe auch nicht unbedingt früh auf, viele andere gehen um 22 Uhr ins Bett und stehen auch ohne Arbeiten zu gehen rund um 7 Uhr oder auch früher auf. Und das mit den 2 Litern Leitungswassern werde ich meiner Cousine auf jeden Fall ebenfalls weitergeben.
     
  18. FrankNStein

    FrankNStein Benutzer

    Das Problem hatte ich vor ein paar Jahren mit einem Kampfgewicht von 135 kg (bei einer Größe von 1,85 mtr.) auch.

    Meine Überlegung war dann, daß ich zum Aufbau des Gewichts mehr Kalorien zu mir nahm, als ich verbrauchte (Binsenweisheit).

    Wie also abnehmen?

    Indem ich mehr Kalorien verbrauche, als ich zu mir nehme (auch eine Binsenweisheit).

    Mehr verbrauchen als zuführen geht auf 3 Arten:

    1.) Das Essen so stark einschränken, daß ich bei gleichbleibendem Lebensstil weniger zuführe als verbrauche. (was die meisten Diäten bewirken)
    2.) Die Bewegung (Sport) so stark erhöhen, sodaß ich bei gleichbleibenden Essgewohnheiten mehr verbrauche, als ich zuführe. (geht wahrscheinlich nur durch Leistungssport oder schwere körperliche Arbeit)
    3.) Eine Kombination von allem, in dem ich mich mehr bewege (also mehr Kalorien verbrauche), das Essen moderat beschränke bzw. auf den Kaloriengehalt meines Essens achte und so weniger zuführe, als ich verbrauche. (für mich das Einfachste, da von jedem etwas und keine Extreme)

    Alle 3 Vorgehensweisen führen zum gleichen Ergebnis. Ich habe die dritte gewählt und mich täglich mindestens 3 Stunden draußen bewegt, habe beim Essen auf den Kaloriengehalt geachtet und sämtliche Süßigkeiten verbannt.

    Ergebnis: In 18 Monaten habe ich 40 kg abgenommen. Abgesehen von dem völlig neuen Körpergefühl hat das Fitness, Lösung der orthopädischen Probleme wie Rücken- und Knieschmerzen und einen ganz neuen Schwung ins Leben gebracht.

    Gruß

    Frank

    PS: Ich trinke auch heute täglich rund 3 Liter Wasser. Leitungswasser, aufgesprudelt.
     
  19. kewa

    kewa Neuer Benutzer

    Huhu ihr Lieben,
    Intervallfasten soll in erster Linie dazu dienen, den Darm zu beruhigen, da dieser über längere Zeit mal nichts zu tun hat. Es hat im Grunde gar nichts mit Abnehmen zu tun.

    Ich habe letztes Jahr, das ganze Jahr 16/8 gefahren, und dazu noch Kalorien gezählt. Plus Salzarm, NoCarb und Zuckerknacker und viel Sport habe ich übers Jahr 30kg verloren. Gesamt habe ich mittlerweile gemütliche 50kg weg.
    Nur Fasten bringt nichts, wenn der Rest nicht angepasst wird. Da ich div. gesundheitliche Probleme hatte tat mir das Fasten sehr gut und mein Darm beruhigte sich.
    Ich muss da etwas radikaler ran, weil ich Weizen, Zucker und Salz gar nicht mehr vertrage.

    Viele liebe Grüße
     
  20. Rolf-Andreas

    Rolf-Andreas Bekanntes Mitglied

    Weizenmehl, also helles Mehrl esse ich als Brot sehr sehr selten.
    Ich bin komplett auf das billige Schwarzbrot für 69 cent 500 Gramm umgestiegen.
    Oder backe auch mal Roggen Vollkorn Brot mit Roggenschrot bzw. eingeweichte Roggenkörner plus alle möglichen Körner..Kerne.
    Das mit dem Darm ist eine logische Folge von wenn der Magen leer ist.
    Dazu kannst du ja nachlesen,--- ein leerer Magen macht gesund---.
    Alles was nach dem Magen kommt profitiert natürlich davon.
    Natürlich hat dieses Intervallfasten was mit abnehmen zutun, wenn mann das richtig macht.
    Ich habe nie ein einziges mal Kalorieen gezählt und trotzdem 15 Kilo abgenommen.
    War ja auch einfach weil ich immer noch nicht schlank bin.
    Bei Salz kommt erschwerend hinzu, dass viele das Pökelsalz überhaupt nicht vertragen das aber garnicht wissen.
    Bei mit sind es auch nicht 16/8 Stunden, da ich ab 20 Uhr in der Regel esse.
    Wer isst denn da noch 8 Stunden? Nach 20 Uhr.....