1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Internet macht unser Gehirn faul

Dieses Thema im Forum "Computer + Internet" wurde erstellt von Anonymous, 23 Dezember 2011.

  1. Anonymous

    Anonymous Guest

    US - Forscher haben nachgewiesen , dass wir durch Google und Co. vergesslich werden . Wie heisst noch mal die Hauptstadt von Spanien ? Einfach mal im Internet googeln : Ach ja , Madrid .
    Fast jede Information ist im Internet verfügbar - merken brauchen wir uns kaum noch etwas . Unser Gehirn brauchen wir dafür ja ncht zu bemühen . Man muss nicht wissen was , sondern wo es steht .
    Die Informationsflut im Netz scheint diesen Effekt enorm zu verstärken .
    Resümee : Das Internet entlastet zwar unser Gedächtnis , aber es macht zugleich vergesslich .
     


  2. Lilac

    Lilac Aktives Mitglied

    Das Internet und alles was damit zu tun hat - also auch Mailen, in Foren schreiben - macht unser Gehirn nicht faul. Ganz im Gegenteil. Viele Menschen, die ungern lesen und noch weniger schreiben, kommen durch das Internet auf den Geschmack. Plötzlich hat man ein Forum von Gleichgesinnten gefunden und beteiligt sich rege an Diskussionen, es entwickeln sich virtuelle Freundschaften, man lernt sich besser auszudrücken, indem man andere Beiträge liest.
    Ich könnte diese Liste endlos weiter ausführen.
    Und hat nicht einmal ein weiser Mann (klar, wer sonst;)) gesagt: Man muss nicht alles wissen. Man muss nur wissen, wo es steht!
     
    Ros gefällt das.
  3. gerardo

    gerardo Benutzer

    Googeln ist in meinen Augen eher lehrreich, alles ist schnell und ohne Mühe zu finden und es bleibt sicher was davon in der Denkmurmel hängen;)
     
  4. Joaquin

    Joaquin Administrator Mitarbeiter

    Man vergisst mehr, lernt dafür aber wo und wie man fehlendes Wissen im Netz findet.

    Ein normaler Prozess.

    Ich weiß auch nicht wie man einen Büffel jagt und erlegt, aber ich weiß wo der nächste Fleischer ist :D
     
  5. Lilac

    Lilac Aktives Mitglied

    WILLI IST ONLINE!

    Mein Willi ist ja nun man über 60. Macht ja nix, ist ja gut drauf!
    Mein Willi ist technisch hochbegabt! Er baut sein Auto auseinander und wieder
    zusammen, ohne Teile übrig zu behalten. Er kann mauern, schreinern, malen – ja
    sogar kochen. Willi ist ein All-Round-Genie.
    Nur mit meinem Computer – mit dem hat es Willi nicht so.
    Ich sitze halt gern und lang vor dem Bildschirm, schreibe, spiele und schau mich in
    der Welt um. Da geht schon mal die Mitternacht vorüber und ich hocke immer noch
    vor meiner Kiste.
    Und das macht den Willi ganz fuchtig. Er schimpft, ich soll früher ins Bett gehen – er
    selbst liegt ja schließlich auch schon um 22 h in den Kissen – und hält außerdem
    noch seinen Mittagsschlaf. Gut, dafür ist er morgens um 6 Uhr munter und
    unternehmungslustig, wenn ich mich gerade zum zweiten Male umdrehe.
    Willi fand das gar nicht gut.
    Doch dann kam sein Sohn zu Besuch nach Spanien und brachte meinem Willi ein
    Laptop mit. Der Sohn flog wieder ab und Willi blieb fluchend zurück.
    Was soll ich mit dem Mist! Das Ding wird verkauft. Basta!“
    Es ist schon ein wenig betagt, das Notebook. Man kann nicht schnurlos online gehen.
    Und Willi wollte auch gar nicht.
    Ich rief bei der Telefonica an und bestellte einen neuen Router. Bisher hatte ich ein
    Mono Puerto – halt nur für meinen PC. Nun musste eine Möglichkeit geschaffen
    werden, auch den Willi online zu bringen. Davon durfte er natürlich nichts wissen.
    Knapp eine Woche nach meinem Anruf kam der neue Router – kostenlos und per
    Kurier – von der Telefonica ins Haus.
    Willi hielt gerade sein Mittagsschläfchen, als ich sein Laptop zusammen mit meinem
    PC mit dem neuen Wunderkästchen verkabelte. Ich fuhr das Notebook hoch und
    prüfte, ob man nun damit problemlos ins Internet kam. Ja! Willi konnte kommen.
    Wenn Willi sein Schläfchen gehalten hat, braucht er erstmal immer ein Tässchen
    Kaffee. Diesmal bereitete ich es ihm zu und stellte es neben das schon wartende
    Gerät.
    Ich setzte mich dazu und plauderte so ganz in Ruhe über das Internet im
    Allgemeinen und sein Laptop im Besonderen. Er solle doch mal die eine oder andere
    Taste drücken…
    Willi brummelte, aber er drückte – und landete direkt bei Google maps (wie ich es
    vorher eingestellt hatte). Es dauerte nicht lang und er fand unser Häuschen hier in
    Spanien. Nun wurde er tolldreist und ging auf die Reise: sein Geburtshaus, all die
    Orte an denen er schon einmal war. Willi reiste bis in den Orient.
    Ich ließ ihn allein.
    Es wurde spät an diesem Abend – ach was sag ich: in dieser Nacht. Willi trieb sich in
    der Weltgeschichte rum. Als ich kurz nach Mitternacht ins Bett ging, war von Willi
    noch nichts zu sehen.
    Am nächsten Tag – Willi schlief bis 9!!! – erhielten wir einen Anruf, der die Ankunft
    einer Freundin per Flugzeug ankündigte. Wir wollten sie vom Flughafen in Alicante
    abholen. Willi saß natürlich schon wieder vor sein `Schlepptopp`, wie er es nannte.
    Als dann plötzlich von ihm zu hören war: „Du, sie landet genau um 9.05 h am
    Freitag!“ - da wusste ich es genau:
    Willi war online!
    P.S. Sehen tun wir uns nicht mehr so oft – aber ab und zu krieg ich von Willi mal `ne
    Mail!


    Ein paar Tage später

    Oh, Mann! Lass mich an Land, ich will aussteigen!
    Willi und sein Schlepptop bringen unser ganzes Familienleben durcheinander.
    Unsere Hündin Luna leidet unter Papas fehlenden Krauleinheiten (Willi hat es noch
    nicht drauf, einhändig zu surfen), ich bin immer lange vor ihm fertig, wenn es ans
    Einkaufen geht und der Mann ist abends nicht mehr ins Bett zu kriegen.
    Bevor es morgens Frühstück gibt, geht es ins Internet: Wetterbericht abrufen.
    Andere Leute schauen aus dem Fenster - Willi nicht! Er schaut in sein Schlepptop.
    Jetzt will er mir schon was bei ebay besorgen - von Schuhen bis zum Rührlöffel, Willi
    findet alles! Auch ein neues Auto hat er schon - für einen Euro meint er. Gut, das
    System hat er noch nicht ganz durchblickt und wird sich bestimmt wundern, dass ein
    paar Minuten vor Schluss der Auktion der Preis in enorme Höhen schießt. Aber ich
    sag nix. Lass Willi man seine Erfahrungen ganz allein machen.
    Noch habe ich die Hoffnung, dass er dann in einem Wutanfall sein Schlepptop auf die
    Terrasse schmeißt...


    Wieder ein paar Tage später

    Willi ärgerte sich immer so, dass er nie eine e-mail an die neu eingerichtete Adresse
    bekam. Ich schlug ihm vor, doch mal in einen Chat zu gehen und sich dort ein wenig
    umzuschauen. Das wollte er dann auch tun. Einen Tag später schon freute er sich,
    dass er auf einmal so reichlich Post bekam. Und immer schrieben ihm nur Frauen.
    Willi war überrascht.
    Ich hielt mich da raus.
    Doch dann kam eine Mail von ihm – eine Hilferuf. Es wurde ihm einfach zuviel mit
    den ganzen mysteriösen Frauenzimmern, wie er sich ausdrückte. Ob er denn im Chat
    seine e-mail-Adresse angegeben habe, fragte ich. Nein, ganz sicher nicht. Hm. Ich
    ging rüber zu ihm, denn wir sitzen ja nicht im selben Raum.
    Ich schaute mir einmal ganz genau die Absender an.
    Ach mein Willi! Er hatte sich bei einer Partnervermittlung angemeldet. Dem Himmel
    sei Dank konnte ich ihn da wieder rausholen, aber Willi behauptet immer noch steif
    und fest, er sei doch nur in einem Chat-Room gewesen.
    Wir haben ein neues Haustier. Willi brachte es in einem Schuhkarton, in dessen
    Deckel sich einige Löcher befanden.
    Damit sie besser Luft bekommt“, grinste er.
    Ein Spielgefährte für Luna, dachte ich erst. Doch dann holte Willi den
    Familienzuwachs aus dem Karton: seine neue Computermaus! Dabei hatte er doch
    erst vor ein paar Tagen entschieden, so einen „Schnickschnack“ nicht nötig zu
    haben. Da ging es ja auch noch, aber seit gestern nun nervt er die ganze Familie.
    Luna, Luna, Luna…“ ging es in einer Tour. Ich kam gerade aus der Dusche, schaute um die Ecke um
    zu sehen, was Willi denn mit Luna am Wickel hat.
    Ah, gut dass Du kommst. Luna, Luna, schau mal, Frauchen ist da.“ Ich verstand
    immer noch nicht, was da los war. Dann winkte mich Willi zu seinem Schlepptop.
    Schau doch mal.“ Nun muss ich gestehen, ohne Brille bin ich blind wie ein Maulwurf.
    Und da ich ohne Brille zu duschen pflege, sah ich nur irgendwas Buntes auf seinem
    Desktop.
    Hast Du einen neuen Bildschirmschoner?“
    Willi bog sich vor Lachen und reichte mir meine Brille. Und da sah ich das ganze Ausmaß des
    Elends: Willi hatte eine Kamera an sein Laptop angeschlossen. Ich
    hatte wirklich vergessen, dass sein Sohn ihm dieses Ungetüm auch noch geschenkt hatte. Und nun
    nahm mein Willi alles auf, was nicht bei drei auf den Bäumen war. Und ich HASSE es, aufgenommen
    zu werden.
    Seitdem bekomme ich recht viele Mails – von Willi. Betreff lautet immer: “Ein neues
    Rätsel: Was ist das?“. So begann ein lustiges Bilderraten mit Willis Glatze, seinem
    Gaumenzäpfchen und sonstigen Wichtigkeiten, die er nun mittels der neuen Kamera
    für die Nachwelt festhält.
    Was lernen wir daraus? Unterschätze nie das technische Genie Deines Partners.
    Bei dem Gedanken, Willi könnte eines Tages lernen, wie man eine dicke, nasse, nur
    mit einem Badelaken bekleidete Frau ein You Tube einstellt, beginne ich Fingernägel
    zu kauen.
    © Lilac Namez, Spanien 2010
     
  6. Jeanettespanien

    Jeanettespanien Benutzer

    Ich denke es gibt andere Dinge die ebenfalls zur Verdummung beitragen. Früher konnte ich unzählige Telefonnummern auswendig, vor allem als das Drehscheibentelefon:), durch das Tastentelefon ersetzte wurde. ( Hattet ihr auch das Grüne :D)und jetzt? Wer kennt denn in Zeiten von Handy und Smartphone
    noch mehr als 5 Nummern. Ich kannte mich auf deutschen Autobahnen und in vielen Städten aus und weiss noch wie man Karten liest. Wie sieht es heute aus
    die, die kein Navi serienmäßig im Auto haben, verfügen über ein mobiles Navi, und i phone und i pad sei dank kann man darauf jetzt auch schon verzichten.

    Der Computer und das Internet hingegen bieten mir immer wieder Möglichkeiten mich mit Themen auseinander zu setzten für die Ich mich früher nicht interessiert habe, oder auf die Ich kein Zugriff hatte.

    Ich gebe zu das das Internet für mich erst seit etwas einem halben Jahr interessant ist, und ich viel selber surfe und es aktiv benutze, davor habe ich es nur ab und zu mal für die ein oder andere E-mail oder Google besucht. Ich finde es ist eine Bereicherung.
     
    Ros gefällt das.
  7. Ros

    Ros Benutzer

    Hallo ihr Lieben!!!---Ich hab erst vor drei Jahren mit Internet angefangen und für mich ist es eine Bereicherung geworden ,vorallem mag ich die Technik.Liebe Grüße Ros ....
     
  8. Death-Punk

    Death-Punk Benutzer

    habejetzauchinternetundweißnichtwiemanfreizeichenschreibtweißeinerwie?
     
  9. Gast327

    Gast327 Guest

    meinstdudenzwischenraumzwischendeneinzelnenWörtern?DanndrückmalaufdielangeschwarzetasteuntenaufderTastaturwonichtsdraufstehtundschauwasdannpassiert!
     
  10. Jeanettespanien

    Jeanettespanien Benutzer

    Früher konnte ich gefühlte 100 Telefonnummern Auswendig heute noch 10. Ist das Handy daran Schuld, oder ich weil ich den bequemen weg gehe.
    Niemand hat mich gezwungen den Speicher zu nutzen ich hätte weiter so wie früher selber wählen können.
    Es kommt immer darauf an was wir aus den Dingen machen und wie wir es nutzen. So ist es auch mit dem Netz , es kann zur Verdummung beitragen, es kann uns aber auch weiter bringen da es uns neue Ressourcen gibt die man Nutzen kann.
    Letzten Endes sind immer wir selbst für uns und unsere Entscheidungen Verantwortlich, und müssen die Konsequenzen/Erfolge tragen oder geniessen.
     
  11. anni56

    anni56 Benutzer

    Ich glaube nicht, dass man das so verallgemeinern kann.
    Ich kann mir schon vorstellen, dass man sich Sachen, die man mal eben schnell in Google nachschlägt nicht lange merkt. Allerdings kann man sich im Internet genau so gründlich informieren wie beispielsweise in einer Bibliothek.
    Ganz im Gegenteil vereinfacht es uns doch neues zu lernen, weil Infos leicht und schnell zugänglich sind. Vielleicht verlagern sich unsere Fähigkeiten mit der Benutzung von neuen Medien einfach nur...
     
Die Seite wird geladen...