1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Habt ihr eine Sterbegeld Versicherung?

Dieses Thema im Forum "Finanzen, Altersvorsorge + Rente" wurde erstellt von Mellies, 29 März 2016.

  1. Mellies

    Mellies Neuer Benutzer

    Ich sehe zur Zeit immer wieder Angebote in diesem Bereich und frage mich ob man das wirklich braucht. Wie seht ihr das?
     


  2. noeppe

    noeppe Bekanntes Mitglied

    Offensichtlich brauchen die Versicherungen das. Sonst wäre das nicht innerhalb kurzer Zeit der dritte Thread mit diesem Thema. :mad:

    Und, um deine Frage zu beantworten, außer den Versicherungskonzernen braucht das keiner :wtf:
     
  3. Rolf-Andreas

    Rolf-Andreas Bekanntes Mitglied

    Die preiswerteste anonyme Bestattung kostet 899,00 Euro.
    Wenn es Dir ums Geld geht (um die Nachfahren nicht zu belasten) kannst Du diese Summe ca. plus X auf ein Sperrkonto legen und gut ist es.
    Versicherung ist nicht nötig.
     
  4. Davidee

    Davidee Benutzer

    Bei den Bestattungskosten kommt es maßgeblich auf die eigenen Ansprüche an. Laut Stiftung Warentest sind es durchschnittlich 4500€ (Quelle: sterbegeld.net). Aber das halte ich auch für extrem hoch.

    Grundsätzlich macht das alles nur Sinn wenn man es sich gar nicht leisten kann. In den meisten Fällen ist es aber wohl besser so vorzugehen wie Rolf-Andreas vorgeschlagen hat.
     
  5. noeppe

    noeppe Bekanntes Mitglied

    Sterbegeldpolicen sind kleine Kapitallebensversicherungen. Nur ein Teil der Kundenbeiträge fließt in den Sparanteil, den die Anbieter verzinsen, der Rest in den Risikoschutz und die Verwaltungskosten.
    Für junge Familien ist eine Risikolebensversicherung zu überlegen für ältere Menschen das Einnähen ins Kopfkissen - da hat Oma sogar noch was zu tun.

    In jedem Fall empfehle ich denken und rechnen - dann wird das schon :thumbsup:
     
  6. Rolf-Andreas

    Rolf-Andreas Bekanntes Mitglied

    Denken und Rechnen kommt der Sache schon ziehmlich bis ganz nahe.
    Bestatter (mehrere) per Email bitten das preiswerteste Angebot ohne Folgekosten oder je nach Wunsch, ein Angebot zu erstellen.
    Sich nicht auf Einladungen einlassen.
     
  7. Nichtohnemich

    Nichtohnemich Aktives Mitglied

    In Sterbeversichrungen zahlst du mehr ein, als die Hinterbliebenen herausbekommen.
    Und im Voraus weiß man ja auch nicht wie viel eine Bestattung kosten wird mit
    allen Nebenausgaben bis hin zum Stein.
    Im Augenblick liegt der Betrag zwischen 5 und 7tausend ca..
    Aber wie viel in 20, 30, oder 40 Jahren?, das weiß niemand.
    Kleinen Beitrag bei der Bank/Sparkasse garantiert dir auch bei schlechtem Zinssatz
    wenigstens die Kapitalerhaltung und du hast ständige Kontrolle. Außerdem
    kannst du deinen Beitrag zu Ansparen ständig erhöhen, wenn du meinst
    zum Zeitpunkt X reicht es nicht aus.
     
  8. noeppe

    noeppe Bekanntes Mitglied

    Der Betrag liegt zwischen 1.500€ und nach oben hin sind keine Grenzen gesetzt.
    Wenn man auf Trauerredner, Anzeigen, Kränze, Orgel, Totenbekleidung u. s. w. verzichtet, kommt man mit 1.500€ mehr als. Man muss nur noch ein wenig bei der Urnenbestattung tricksen, dann wird das schon klappen.
     
  9. Rolf-Andreas

    Rolf-Andreas Bekanntes Mitglied

    Wenn Du auf alles verzichten möchtest, bleiben immer noch die 899 Euro als Flashpoint der unteren anonymen Bestattung.
    Die Möglichkeit mit Holland dürfte doch auch sicherlich jedem bekannt sein, oder.
     
Die Seite wird geladen...