1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

GALICIEN STELLT SICH VOR

Dieses Thema im Forum "Reisen, Orte + Events" wurde erstellt von Anonymous, 21 Dezember 2011.

  1. Anonymous

    Anonymous Guest

    Galicien ist da, wo die Griechen einst das Ende der Welt ansiedelten. Homer meinte, dass die Sonne hier ihre Runde beendete, um schließlich für einen neuen Tag im Osten wieder aufzugehen.

    Genau wie Asturien ist auch Galicien eine autonome Region und war einmal eines der ersten Königreiche in Europa. Das Königreich Galicien existierte von 411 bis 1833 und wurde schließlich unter der Herrschaft von María Cristina (1806-1878) als autonome Region an Spanien angegliedert.
    Die Hauptstadt ist Santiago de Compostela, vor allem bekannt durch den Jakobsweg.
    In Galicien finden sich durch den besonderen Küstenabschnitt mit dem Golf von Biscaya und dem Atlantik die höchsten Klippen in ganz Europa, die bis zu 400 m hoch aus dem Meer hinaus ragen. Des Weiteren haben sich in Galicien durch die Eiszeit Fjorde gebildet, die als „Rias“ bezeichnet werden.
    Galicien ist die regenreichste Region Spaniens, mit insgesamt 150 Regentagen im Jahr. Dies hat den Vorteil, dass die Winter sehr mild sind. Eine stetig leichte Brise auch im Sommer, macht die heißen Monate angenehm erträglich. Dank des Golfstroms ist das Baden im Meer bis in den Oktober hinein möglich. Dabei kommt Galicien immer noch auf fast 2000 Sonnenstunden im Jahr, 1.989,4 sind durchschnittlich zu erwarten. Bei Vigo liegt die mittlere Temperatur an der Küste im Jahresdurchschnitt bei 14,7 Grad, bei A Coruña 13,8 Grad.
    www.lutz-meyer.com, ©Lutz Meyer
    EIN STAUSEE IN GALICIEN
    Die regenintensivste Zeit ist der Winter mit durchschnittlich 1.400 l/m mittlerer Niederschlagsmenge. Die grün bewucherte und zugleich sehr bergige Landschaft mit häufig auftretenden kühlen Winden und ortsbedingtem Nebel, erinnert vor allem in den Jahreszeiten Herbst und Winter, stark an Regionen in Irland oder der Bretagne in Frankreich.
    Galicien, das grüne Land in Spanien, ist bisher vom Massentourismus verschont geblieben. Es ist ein beliebtes Ziel für Individualreisende und Spanier. Außerhalb der Iberischen Halbinsel gilt es eher noch als Geheimtipp.
    www.lutz-meyer.com, ©Lutz Meyer
    RAFTING AUF EINEM DER VIELEN WILDWASSERLÄUFE
    Sie finden hier eine Gastfreundschaft auch in Hotels, Pensionen und Restaurants, wie sie in anderen touristisch überlaufenen Orten kaum mehr zu finden ist.
    Fisch und Meeresfrüchte sind an der Tagesordnung. 95% des Fisch- und Meeresfrüchtefanges Spaniens kommen aus Galicien. Die galicische Küche bietet demnach eine Fülle von Gerichten mit Muscheln, Krakenfleisch, Krebsen, Langusten und Fisch in jeder Art, gefangen von den Fischern der malerischen Fischerorte. Unbedingt zu kosten ist der 'Pulpo gallego' - galicische Krake, und zwar am besten auf einer der vielen Fiestas oder Mercados (Märkten), wo er gern in großen Zelten mit einem Hauswein serviert wird.
     


  2. Anonymous

    Anonymous Guest

    Was für ein schöner Beitrag. Danke Lilac!
    Ja, Spanien ist ein sehr abwechslungsreiches Land. Im Süden das heiße, trockne Andalusien und im Norden so saftig und grün.
    Hoffentlich stellst Du auch die anderen Regionen Spaniens vor. Ich glaube nicht, dass ich die Einzige bin, die das interessiert.
     
  3. Anonymous

    Anonymous Guest

    Das ist wirklich schön dort und der Beitrag gefällt mir auch.
    Aber ehrlich, bei den Regenmengen kann ich doch gleich in Hamburg bleiben!
     
  4. Anonymous

    Anonymous Guest

    Die Gegend ist sicher einen Ausflug oder Kurzurlaub wert, leben möchte ich dort nicht.
    Das Klima ist nichts für mich.
    Aber der gut gemachte Bericht zeigt das Spanien viele schöne Gesichter hat, nicht nur "sol y playa"
     
Die Seite wird geladen...