1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Futtern wie bei Muttern

Dieses Thema im Forum "Essen, Trinken + Rezepte" wurde erstellt von Kaschek, 23 Januar 2011.

Schlagworte:
  1. Kaschek

    Kaschek Guest

    Gibt es heute; einfach aber saugut. Den Anhang 1547 betrachten

    Neue kleine Kartoffeln gründlich säubern und in eine feuerfeste Form geben. Mit Olivenöl begießen und mit Meersalz bestreuen, danach reichlich gehackte frische Kräuter wie Salbei, Rosmarin und Thymian auf den Kartoffeln verteilen. Ach ja, viel Knoblauch natürlich auch und zerbröckelten Schafskäse. Die Form mit Alufolie verschließen und ab in den Ofen. 30-40 Minuten bei 220 Grad müßten reichen. Ansonsten einfach mal mit dem Messer in die Kartoffeln piksen.

    Dazu passt :D





    Und morgen gibt es zu Abwechslung mal wieder Spargel.
     

    Anhänge:

    • 0386.gif
      0386.gif
      Dateigröße:
      13,8 KB
      Aufrufe:
      392


  2. Panzer

    Panzer Aktives Mitglied

    Chez Pierre, I

    Hallo liebe Kinder. Heute gibts Gschwellti. Das ist so ein typisches Schweizer Essen. Das könnt ihr zwar googeln, schmeckt aber nicht so gut wie bei Pierre. Vergesst also alles, was ihr unter "Gschwellti" unter Google findet. Und für die vegetarischen Freunde unter euch: Ihr dürft weiterlesen! :)

    Alore: Wir nehmen drei richtig dicke Kartoffeln pro Person. Und wir schälen sie. Nicht die Person, die Kartoffeln. Dann kochen wir sie, bis sie richtig weich sind. Jetzt noch auf einen Teller geben - und gut ist. Das sind Gschwellti. Ja gut, wer will, kann sie mit Haut kochen und sich beim Abpellen die Finger verbrennen. Und wer will, kann dazu Butter servieren. Die zerläuft ganz lustig auf den heissen Kartoffeln. Kann man Bäche und Tunnels bauen, wenn man die Kartoffeln zerdrückt. Viele Leute essen sogar Käse dazu. Wenn schon: Nimm einen deiner Lieblingskäse. Und wenn du auf Schweizer Folklore machen willst, dann nimm einen, der richtig stinkt. Manche Schweizer essen das Gericht gleich mit mehreren Käsesorten. Eine stinkt einfach nur, das ist ihre Lieblingssorte. Dann noch eine, die stinkt fürchterlich, die nennen sie dann Ziger. Und damits nicht nur stinkt: Hüttenkäse nehmen die auch. Gut, die leben ja auch auf der Alp, da gibts nun mal Hütten. Dazu trinken die Grossen ein Glas Wein. Aber lasst das. Das macht nur lustig.

    So, und in der nächsten Folge von Chez Pierre zeige ich euch, wie man sie richtig isst, die Kieler Sprossen. Auch so ne Schweizer Spezialität.
     
  3. Kaschek

    Kaschek Guest

    Anhänge:

  4. Gast258

    Gast258 Guest

    Also ich bin heute zum erstenmal hier..
    Habe mit Vergnügen herumgelesen. Ich kann euch auch sagen warum ich einfach diesen Threat nicht angeklickt habe: Meine Mutter konnte nicht kochen. :nerven::nerven::nerven:
    Ihr könnt euch nicht vorstellen welchen Mist ich als Kind essen musste !!!!!!!!!!!!!!!
    Cara hats nie geglaubt, bis sie mal bei meiner Mutter zum Essen eingeladen war. GRAUENHAFT !!!!!:sick:

    Dafür kocht Cara umso besser !!:p