1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Filmkritik: Star Trek Into Darkness

Dieses Thema im Forum "Kino + Filme" wurde erstellt von Joaquin, 9 Juni 2013.

  1. Joaquin

    Joaquin Administrator Mitarbeiter

    Star Trek Into Darkness ist nun der zweite Film, welcher die frühen Jahre, rund um die Mannschaft von Captain James T. Kirk und dem Raumschif Enterprise zeigt. Schon der erste Teil konnte trotz vorheriger Kritik alle Skeptiker überzeugen und auch diesmal werden Star Trek Fans nicht enttäuscht sein.

    Insgesamt aber ist dies der zwölfte Star-Trek Teil, welcher damit in die Kinos kommt und man wird es auch dank wechselnder Besetzung, neuer Ideen und zeitgemäßem Einsatz von Filmtechnik, nicht müde.

    Die neuen Darsteller schaffen es auf ihre Art und Weise, die alten Charaktere gut zu skizzieren und deren prägnante Charaktereigenschaften hervorzubringen. Eine durchaus gelungene, schauspielerische Leistung, bei der es Spaß macht den Akteuren zuzusehen und man auch leicht in die Geschichte eintaucht.

    Diesmal hat man sich für den Gegenpart keinen geringeren als Khan dazu geholt. Dieser kam das erste mal zum Vorschein in der Fernsehserie "Raumschiff Enterprise", in der Folge "Der schlafende Tiger". Dann später kam er mit der original Crew ,als zweiter Star-Trek Film in die Kinos mit dem Titel "Star Trek II: Der Zorn des Khan". Wie man also sieht, ein alter bekannter und einer der großen Schurken im Star-Trek Universum. Bei Ito Darkness wird Kahn von Benedict Cumberbatch gespielt, welcher hier im Forum ja schon von mir für seine Darstellung in der Fernsehserie Sherlock gelobt wurde und auch die Hauptrolle im Film "Der Hobbit – Eine unerwartete Reise" und dessen noch folgende Teile spielt.

    Technisch lässt der Film kaum zu wünschen übrig, nur die 3D-Effekte sind so, naja. Wobei ich sagen muss, dass ich sehr wenige Filme gut finde, bei denen die 3D-Technik gut eingesetzt wird und so langsam komme ich auch zur Überzeugung, dass die 48 Bilder pro Sekunde Technik bei 3D-Filmen und Action-geladenen Inhalten, unbedingt ein Muss ist.

    Die Story ist gut und navigiert zwischen dem eigentlichen Strang und den persönlichen Beziehungen untereinander. Gerade letztere machen unheimlich viel Spaß und sind wirklich klasse inszeniert. Dabei beginnt man wirklich ohne große Mühe, die einzelnen Charakter lieb zu gewinnen. Also ein Aktionfilm wo es auch viel zu lachen gibt.

    Aus der alten Riege, ist für einen kurzen Gastauftritt wieder einmal Leonard Nimoy, als Botschafter Spock dabei.

    Abschließend bleibt zu sagen, dass dieser Film wieder mal ein gelungener Star Trek Film ist und man als Fan mit freudiger Erwartung, die noch kommenden Folgen im Kino erwartet :)

    Star Trek Into Darkness - Trailer 2 (Deutsch | German) | HD
     


  2. Fortuna

    Fortuna Moderator

    Wow, den muss ich mir anschauen. Nicht nur, weil ich den ersten gesehen habe, sondern weil hier Sherlock :))) mitspielt.
     
Die Seite wird geladen...