1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Die SPD und die GroKo

Dieses Thema im Forum "Politik, Wirtschaft + Gesellschaft" wurde erstellt von noeppe, 7 Februar 2018.

  1. noeppe

    noeppe Bekanntes Mitglied

    Nun ist der Koalitionspoker beendet. Herausgekommen ist nix, worüber sich mit Intelligenz gesegnete nicht schämen würden und was jene menschliche Zielgruppe in ein paar Stunden zusammengestückelt hätten.

    Aber bei dem Geschacher um Pöstchen ist die SPD klarer Sieger. Aber Mutti ist so gerne Kanzlerin, dass sie wohl auch die restlichen Pöstchen an die SPD verhökert hätte, um eben das bleiben zu können.

    Und der, der die GroKo gar nicht wollte und erst recht nicht in ein Kabinett unter Muttis Führung eintreten, der gibt uns jetzt wohl den Außenminister - tja, wer bei der EU ein mageres Salär von rd. 280.000€ netto per Anno gewohnt ist, der kommt mit den mageren 70.000€ als Parteivorsitzender nicht weit :mad: [​IMG] Obwohl Schulz als der reichste Kanzlerkandidat der Geschichte der SPD gilt. Was beweist, dass nicht nur die Schwarzen geil auf Kohle sind - die Roten können auch Kohlen ins eigene Säckel schaufeln. Ja, mit der Kohle im Säckel lässt es sich ungetrübt über soziales Gleichgewicht faseln. o_O[​IMG]
     


  2. rhodo

    rhodo Benutzer

    Alles Schnee von gestern............:)

    oder auch:
    besser machen?
     
  3. Ambar

    Ambar Neuer Benutzer

    Immerhin haben wir noch!!! Eine demokratie. Da bin ich erstmal froh drüber. Oder will hier irgendwer eine Diktatur?
     
  4. Ambar

    Ambar Neuer Benutzer

    Den fuehrer, der allen sagt wo es lang geht? Was mich besorgt, ist dass inzwischen nicht mehr die politik die macht hat, sondern die Industrie und die Finanzwirtschaft
     
  5. noeppe

    noeppe Bekanntes Mitglied

    Wo denn? Wir haben eine Parteiendiktatur! Alle 4 Jahre 2 Kreuzchen und das war's.
    Dann sitzen die Parteifürsten, die wir überwiegend nicht einmal gewählt haben, und beschließen, was die nächsten 4 Jahre zu passieren hat.
    Und dank Fraktionszwang haben die gewählten Volksvertreter auch nix abzustimmen, sonst ist die politische Kariere im Ar***.

    Wo also findest du da noch die Demokratie???
     

Diese Seite empfehlen