1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Der richtige E-Book-Reader - Sony PRS-T3, KOBO AURA HD, Kindle-Paperwhite und Tolino Shine

Dieses Thema im Forum "Literatur, Lyrik, Poesie + Druckmedien" wurde erstellt von Joaquin, 3 Dezember 2013.

  1. Joaquin

    Joaquin Administrator Mitarbeiter

    So langsam wird es auch für mich Zeit, mir einen einen E-Book-Reader zuzulegen. Nach wie vor bevorzuge ich Bücher, zumal sie hierzulande aufgrund der Bruchpreisbindung auch nahezu genauso "preiswert" sind, wie die elektronische Form. Dabei reizt mich schon die Vorstellung, dass es zahlreiche alte Werke gibt, die es legal und umsonst um Netz gibt. Aber der wahre Grund ist bei mir ein anderer.

    Ich habe mich selbst bisher noch zu keinem Tablet-PC hinreisen können und so fehlt mir einfach ein passendes Gerät um bequem PDF-Files lesen zu können. Denn es ist schon ziemlich ärgerlich, aber egal was man wie wo kauft, es gibt kaum noch Handbücher, sondern nahezu überall nur noch PDFs. Oft sogar nur noch zum herunterladen. Auch so findet man viel nützlichen Lesestoff im Netz, aber halt nur als PDF-File.

    Was ich nun also brauch ist ein E-Book-Reader den ich als PDF-Reader missbrauchen kann.

    Dies hat dann auch den Tolino Shine aus dem Rennen geworfen, denn obwohl das Teil fürs Lesen OK ist und auch nicht wie de Kindle an einem Store sklavisch gebunden ist, mit 99,- Euro zudem noch richtig günstig, taugt er für das Lesen von PDF-Dateien kaum. Der Kindle-Paperwhite wäre so OK und kann auch mit PDFs gut umgehen, aber irgendwie gefällt mir hier der Gedanke nicht, dass dieses Gerät zu eng mit dem Amazon-Store verbunden ist und auch das hierzulande so beleibte ePub-Format, nicht beherrscht.

    Gefallen hätte mir auch das etwas größere und schwerere KOBO AURA HD eBook, aber die Vorgeschriebene Anmeldung bei KOBO und die oft beschriebenen Fehler in der Software, haben mich dann doch davon abkehren lassen, wobei mir die bessere Auflösung schon sehr gefallen hat.

    Ich tendiere zur Zeit sehr zum eBook Sony PRS-T3. Er kostet rund 139,- Euro und ist damit teurer als der Kindle und der Tolino, hat dafür aber schon eine Hülle mit eingebaut, welche bei den anderen ebenfalls nochmal locker mit 30,- Euro zu buche schlägt. Mir gefällt hier, dasss alles aus einem Guss ist. Was ihm leider fehlt ist die eingebaute LED-Beleuchtung und gegenüber dem Kindle und dem KOBO ist er auch beim Rendern von PDF-Dateien etwas langsamer. Aber er kann mit PDF-Dateien umgehen und dies wohl auch recht ordentlich. Er ist angenehm leicht, hat soweit ein gutes Display und eine ordentliche Akkulaufdauer, wie nahezu alle E-Reader hier.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 4 Dezember 2013


  2. Der müde Joe

    Der müde Joe Aktives Mitglied

    Liest sich interessant und speziell was die Handbücher angeht, hast Du leider recht. Trotzdem kann ich mich für die Dinger nicht erwärmen, vielleicht bin ich einfach zu analog...
     
  3. erdnussbutter

    erdnussbutter Benutzer

    Ich habe den Sony PRS-T1 geerbt und bin mit dem Reader sehr zufrieden. Eine eingebaute Beleuchtung hat das Dings nicht, aber ich hab mir so ne kleine Lampe zum an den Reader klicksen dazu gekauft. Das funktioniert ziemlich prima.
    Kindle würde ich mir auch nicht kaufen, wenn ich mir selbst nen Reader gekauft hätte, hätte ich mich wohl für nen KOBO mit Hintergrundbeleuchtung entschieden hätte..

    Mit dem gratis-Programm "Calibre" kann man übrigens eBücher und pdf's wunderbarst in alle anderen Formate umändern. So bekommt man auch stinknormale eBooks auf den Kindle. Oder pdf's ins epub Format! Ich hab mir viele meiner Uniskripten in epub umgewandelt und lerne dann auf dem Reader :)
     
  4. nyhavn

    nyhavn Benutzer

    Mein Vater ist der einzige bei uns in der Familie, der einen E-Book-Reader besitzt.

    Ich lese zwar ebenfalls eBooks, benütze aber mein altes und langsames Tablet dafür. Der Vorteil ist, dass damit ein PDF ohne Umwandlungen immer passt und dass ich das Tablet im Notfall auch für andere Dinge benützen kann.
     
  5. noeppe

    noeppe Bekanntes Mitglied

    Ich hab den Tolino für mich und meine Frau gekauft und bin sehr zufrieden. Wenn man etwas aufpasst kann man die schon für 66€ kriegen. Das epub-Format ist für mich wichtig, weil alle Onleihen nur dieses Format verwenden.

    Der PDF-Reader ist übrigens seit der Version 1.6.x ganz passabel, die Hintergrundbeleuchtung ist klasse und die Akkulaufzeit super.

    Aber über allem steht das epub-Format und der Preis. Der Rest ist Geschmacksache. Amazon braucht kein Mensch - es gibt hunderte Möglichkeiten Epubs auszuleihen der zu kaufen. Und die Tolino-Cloud ist im Preis mit drin.
     
  6. Wissbegierig

    Wissbegierig Benutzer

    Würde mich immer wieder für den Kindle entscheiden, das System ist durchdacht und die Hardware perfekt fürs Lesen, wer einmal den Unterschied gemerkt hat will mMn nicht mehr wechseln (hatte zwischendurch auch ein Sony Modell, das hat mir gut gefallen, aber eben nicht so gut wie der Kindle).
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen