1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Das waren noch Zeiten .....

Dieses Thema im Forum "Plauderecke" wurde erstellt von Cheetahlady, 6 März 2016.

  1. Cheetahlady

    Cheetahlady Benutzer

    Das waren noch Zeiten ......


    Deshalb sind Briefe

    so viel wert, weil sie das

    Unmittelbare des Daseins

    aufbewahren.



    (Goethe)

    Wieder einmal habe ich von etwas „liebgewonnenen“ Abschied genommen.

    Von XP / Outlook Express zu Win 7 / Win 10 mit Thunderbird. Keine hübsch gestalteten Mails in Form von digitalem Briefpapier, das „Geschreibsel“ mit Musi öffnen usw. usw. und vor allem, kein Quelltext mehr.

    Ja, das waren noch Zeiten, als ich den Briefträger kaum erwarten konnte. Schnell den Brief öffnete, um an die, so oft langersehnten Zeilen, zu kommen. Schon die Handschrift verriet die Schreiberin oder den Schreiber. Manchmal enthielt der Brief eine kleine gepresste Blume, ein Blatt oder eine Locke des Sohnes, der Tochter. Ich schaute nach dem Datum, wann der Brief verfasst wurde und zählte die Tage bis zur Ankunft. Spanien/Deutschland 3 Tage, DDR, naja das dauerte manchmal länger. Dorthin waren Briefe die einzige Verbindung, um das Familienleben einigermaßen aufrecht zu erhalten. Vielleicht konnte ich auch das Befinden des Schreibers oder der Schreiberin ablesen, wenn es nicht in Worte gekleidet war. Briefe waren Kostbarkeiten, ich konnte sie an mich drücken, sie bewahren, ins stille Kämmerlein mitnehmen oder bei mir tragen.

    Und ich wiederum wählte einen Ort, der überall sein konnte, im Wald, im Garten, unter einem Baum, am Strand, diese Zeilen zu beantworten. Schönes Briefpapier, Füller der vorher betankt wurde. Langsam, mit Bedacht wurden Erlebnisse, allgemeines aus dem täglichen Leben erzählt, Buchstabe für Buchstabe. Ein Brief musste ordentlich geschrieben sein, Verbesserungen störten den Gesamteindruck. Die Orthographie musste sitzen. Sollte die Schrift einmal etwas zittrig oder gequält aussehen, teilte ich es dem Empfänger entschuldigend mit, weil er vielleicht auf den Knien oder auf dem Bauch geschrieben wurde, ein Zeichen der Vertrautheit. Briefmarken, nach Möglichkeiten, Sondermarken wurden rechts oben sorgfältig in die Ecke geklebt und dann mit Empfänger versehen, zum nächsten Briefkasten gebracht.

    Ich war am Überlegen, wann ich den letzten Brief schrieb, vor ein paar Jahren, geschrieben in написанных накириллице. Diese Schrift war für mich wie Kalligraphie. Ansonsten kommt meine Handschrift nur noch zum Zuge, zu besonderen Anlässen.

    Heute ist es nicht besser und schlechter als früher, nur anders. Diese „Andersartigkeit“ muß ich annehmen.

    Einen schönen Sonntag
    Bärbel
     


  2. Rolf-Andreas

    Rolf-Andreas Aktives Mitglied

    Leben heisst Veränderung und das wird uns jeden Tag bewusst, wenn wir Rentner uns mit anderen Dingen ausser den notwendigen Tätigkeiten befassen.

    Im Prinzip trifft aber das selbe auch auch die Arbeitnehmer zu, die seit Jahrzenten immer noch die selbe Tätigkeit ausübt wie vor Jahrzehnten.
    Briefe schreiben ist aus der Mode gekommen, aber Postkarten werden noch von einigen Personen genutzt um an die alte Zeit anzuknüpfen.
    Für junge Menschen undenkbar, so lange nicht zu kommunizieren oder sogar bis zur Rückreise zu warten und dann beim gemütlichen Zusammensein Dias, Videos, Bilder und
    Berichte aus der schönsten Zeit des Jahres auszutauschen.

    Da geht etwas verloren was man vielleicht Lebensart oder Lebensqualität nennt.

    Die Eile+Hetze im Alltag mit in den Urlaub nehmen bringt das die Erholung?
     
  3. Lucas

    Lucas Aktives Mitglied

    Mit dem Briefe-Schreiben hatte ich es nie so.
    Anfang der 70er-Jahre wurde ein Telefon angeschafft.
    Da war das nochmal ein Grund keine Briefe zu schreiben.

    Was aber damals noch möglich war, etwa bei Defekten, Unstimmigkeiten,
    langen Wartezeiten, ......,
    war die Möglichkeit, per Telefon, Kontakt mit einem echten Sachbearbeiter aufnehmen zu können.
    Also nicht mit einem Call-Center-Mitarbeiter, der nur so tut als könnte er was klären,
    sondern mit einem zuständigen Sachbearbeiter, der mit der zu klärenden Angelegenheit
    wirklich befaßt war.

    Das waren noch Zeiten
     
  4. Sonnenschein

    Sonnenschein Moderator Mitarbeiter

    In den 70er Jahren habe ich Freundschaftsbriefe mit ein russisches Mädchen geschrieben. Wir haben uns besser kennengelernt, Fotos ausgetauscht.
    Natürlich auf russisch.
    Ich habe damals wirklich gern und auch viele Briefe geschrieben, denn ich hatte einige Brieffreundschaften, ich schrieb über viele Jahre.....
    Auch Liebesbriefe:whistle::love::LOL:


    Ich schreibe heute noch Postkarten an Freunde und Familie.
    :)


    Früher war's nicht besser – es war nur anders.
    Das waren noch Zeiten:)
     
    trebla und Cheetahlady gefällt das.
  5. rhodo

    rhodo Benutzer

    Guten Freunden schreibe ich heute noch per Hand, Postkarten sowieso.
     
    Cheetahlady gefällt das.
  6. Rosie

    Rosie Neuer Benutzer

    Ich finde es auch schade, dass heutzutage kaum noch Briefe geschrieben werden. Früher habe ich regelmäßig Briefe an meine Freunde geschrieben. Heute rufe ich sie einfach an.

    Aber ich schreibe immer noch sehr gerne Grußkarten zu Weihnachten oder Ostern an Freunde und Verwandte. Und darauf möchte ich auch nicht verzichten :)
     
    trebla gefällt das.
  7. Rolf-Andreas

    Rolf-Andreas Aktives Mitglied

    Rosie, wenn Du so gerne schreibst, dann schau doch mal wer Dir antworten möchte.
    Das solltest Du publik machen und dir eine Postadresse einrichten(aus Sicherheitsgründen).
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen