1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Cannabis in Deutschland legaliesieren?

Dieses Thema im Forum "Rechte, Gesetzte + Justiz" wurde erstellt von Xero, 26 Januar 2012.

  1. Xero

    Xero Aktives Mitglied

    Zurzeit wird ja in Deutschland stark darüber diskutiert ob man das konsumieren von Cannabis in z.B. Shops legaliesiern soll. Was meint ihr dazu ist das ein guter Weg oder ehr ein Falscher weg? Ich werde mir erst mal eure Meinungen anhören und werd mich dann noch in die Disskusion einbringen und auch meine Meinung dazu schreiben. :red:
     


  2. jACZi

    jACZi Neuer Benutzer

    Absolut der falsche weg. Man löst keine Probleme, in dem man sie einfach nicht mehr als Problem ansieht.
     
  3. Sun

    Sun Aktives Mitglied

    Mal wieder ein Thema für sich .

    Ich würde es legalisieren ... damit legt man vielen das Handwerk ... Beschaffungskriminalität würde eingedämmt .. und vieles mehr ..

    Nichts ist reizvoller als Dinge die verboten sind . Ich könnte jetzt nen Roman schreiben aber ich lasse es ...
     
  4. jACZi

    jACZi Neuer Benutzer

    Naja Sun, findest Du nicht, dass das Argument "reizvoll weil verboten" etwas für Kinder und Jugendliche ist?

    Ab einem gewissen Alter sollte man doch genug Verstand besitzen und differenzieren können.
    Beschaffungskriminalität.. auch nicht so zutreffend. Beschaffungskriminalität trifft wohl eher bei harten Drogen und eine damit verbundene Sucht zu. Kiffer hingegen behaupten, es keine Abhängigkeit bei Cannabis, also kann man wohl nicht von Beschaffungskriminalität sprechen.

    Der Handel würde nach wie vor verboten sein, nur der Konsum in den Clubs erlaubt.
    Leute die also nicht in den Clubs kiffen wollen, sind also nach wie vor auf Stoff von irgendwo her angewiesen.

    An der Kriminalität des Handels würde sich also nichts ändern.
     
  5. Sun

    Sun Aktives Mitglied

    Huhu Jaczi ..
    es fängt doch oft in der Jugend an irgendwas zu konsumieren .

    An nix kommt man schneller als an Drogen wenn man will .

    Das Problem was sich darstellt , ist das es schon bei angeblichen harmlosen Drogen anfängt ,dass gestreckt wird und das mit allem Möglichem . Da ist Schuhcreme noch die angenehmere Zutat .

    Ich gebe dir recht , dass man ab einem gewissen Alter Verstand haben sollte ..aber es kommt ein aber ...

    Beschaffungskriminalität ist auch erstmal ein hartes Wort aber es trifft schon ein wenig zu .. denn in gewissen Brennpunkten wo sehr viele soziall schwache Menschen leben muss auch dafür Geld da sein und das ist es meistens nicht .

    Ich wäre ja auch für eine absolute Legalisierung .. nicht nur in Clubs .
     
  6. jACZi

    jACZi Neuer Benutzer

    Die Clubs würden ab 18 sein, von daher würde sich für die Jugendlichen nichts ändern, ausser das es noch reizvoller ist.

    Schuhcreme mag gesundheitsschädlich sein, macht aber wohl kaum abhängig.

    Nein trifft es nicht. Laut Angabe der Konsumenten gibt es bei Cannabis keine Abhängigkeit und ohne Abhängigkeit keine Sucht und ohne Sucht keine Konsum-Notwendigkeit. Die "Beschaffungskriminalität" würde sich also auf den reinen Luxus beschränken. Es ist also vergleichbar mit dem abziehen eines iPhones, man kann es sich nicht leisten, aber es ist "nice to have".

    Ich bin absolut dagegen. Es wird bei der Legalisierung immer nur vom chilligen, abends einen rauchen ausgegangen. Doch die Realität sieht anders aus.
    Auch das die Hemmschwelle zum Cannabis wegfällt und zu härteren Drogen gesenkt wird, ist ein nicht unwesenlicher Punkt. Vom Bier zum Schnaps ist es nicht so weit, wie vom Antialkaholiker zum Schnaps. Dann haben wir noch das Rauchverbot, es ist also naheliegend, das man Cannabis dann auf andere weise konsumiert, was schwerer zu dosieren ist, als durchs rauchen.
     
  7. Sun

    Sun Aktives Mitglied

    Über die Abhängigkeit streiten sich die Geister ..

    Er macht vielleicht nicht körperlich abhängig aber die psychologische Seite sieht ein bisschen anders aus ... da Cannabis so " angenehm " wirkt und sich der Konsument wohl fühlt .. leigt es bei vielen auf der Hand sich das Zeug des öfters reinzuziehen .. warum auch immer .. es bewirkt ja eine Veränderung und zwar eine augenscheinlich positive .. und schon kann man durchaus in eine Abhängigkeit geraten.

    Und da würde ich ansetzen .. der der es nehmen will ,den hält auch kein Gesetz ab und der nimmt was er kriegen kann . Auch wenn die Preise dafür im Rahmen liegen gibt es genug die sich nicht mal das leisten können und für Dealer ist das genau der Punkt ..
    Es wird gestreckt was das Zeug hält und das kann nicht gesund sein .

    Würde es aber legal zu erwerben sein , fällt schonmal ein Faktor weg .
     
  8. White Noise

    White Noise Aktives Mitglied

    Die Legalisierung von Canabis & Co. in "Shops" würde uns von den Käsebeissern nicht mehr unterscheiden
    (das alleine ist schon Grund genug das Zeug nicht zu legalisieren.

    Hinzu kommt die Beschaffungskriminalität wie in Amsterdam, dürfte Jeden bekannt sein daß die dort aussergewöhnlich hoch ist!

    Thema ab 18:
    Der Gesetzgeber sagt wer das 18. Lebensjahr erreicht hat ist Volljährig. Für mich sind sie zwar Volljährig, aber keineswegs Erwachsen. Die Schäden die durch unkontrollierte Einnahmen von Canabis & Co. entstehen sind dauerhaft und nicht mehr wieder gutzumachen.

    Noch gefährlicher sind die sog. Räuchermischungen, die legal erworben werden können und letztlich die gleiche Wirkung haben.
     
  9. jACZi

    jACZi Neuer Benutzer

    Die Aussage ist nicht auf meinem Mist gewachsen, es ist die Aussage, die man meistens von Konsumenten hört, die Zweifel aus dem Weg räumen wollen.

    Meine persönliche Erfahrung ist, das Menschen mit regelmäßigem Cannabis Konsum, eine gewisse Abwesenheit an den Tag legen. Man hat den Eindruck, sie sind im normal Zustand immer noch drauf.

    Aber daran würde sich durch Clubs und auch durch eine absolute Freigabe nichts ändern, ausser das man den Dealer offiziell als Händler bezeichnen kann. Auf alle Fälle wäre mit einem Anstieg des Konsums zu rechnen.

    Wer garantiert, das legal zu erwerbende Drogen gesünder oder sauberer sind?
    Durch offiziellen Vertrieb, wird ein riesiger Wirtschaftszweig daraus. Auch dort würde man versuchen, einkauf/verkauf zu optimieren.

    "Jetzt neue Ernte.. mit mehr THC für den absoluten Kick"
    "Heute im Angebot.. bezahl 8g und erhalte 10g"

    @ Whitenoise
    In Holland ist der Cannabis Konsum nicht legal, sondern straffrei und gedultet, da man mit der Strafverfolgung nicht mehr nachkam. (soweit ich mich erinner)
     
  10. Kasso

    Kasso Guest

    Hat schon mal einer einen grossunfall gesehen wo Rauschmittel Konsumenten dran beteiligt waren,Es ist schon ein Frevel das man Alkohol bis 0,5 zu stimmt 0 pro mille wie in Ungarn ,in der Tsch,und früher In der DDR dann ätten wir nicht soviele Alkoholsierte Jugentliche hinter dem Lenkrad.vor 15 Min habe ich erst wieder einen Bericht gesehen 3 Jugendliche wegen Alk Tot bei Kiel oben
     
  11. Telefon1

    Telefon1 Aktives Mitglied

    @Jaczi & Sun: Ich habe selbst mit 15/16 Jahren ca. 1 Jahr lang gekifft. Die Abhängigkeit gibt es. Und jeder, der längere Zeit Konsument war, und das Gegenteil behauptet, lügt. Ich habe Freunde von mir damals auf Entzug gesehen, wodurch ich dann letztendlich auch den Ausstieg aus dieser Szene geschafft habe. War jedoch nicht allzu einfach, auch ich war abhängig. Selbst jetzt noch denke ich mir ab und an, wie schön doch so ein Joint zwischendurch wäre. Habe aber genügend Selbstdisziplin, um nicht wieder auf diese Bahn abzurutschen.

    Zählen wir mal Pro & Contra einer Legalisierung auf.
    Pro:
    -Der Staat würde daraus profitieren. Man könnte eine Steuer darauf erheben.
    -Konsumenten wären geschützt gegen giftige Streckmittel (u.A. Mörtelstaub, Rattengift, Heroin etc.)
    -der "Reiz des Verbotenen" wäre v.A. für Jugendliche nicht mehr da
    -durch Altersbeschränkungen wäre die Jugend zu größeren Teilen davor geschützt
    -die Kriminalstatistiken rutschen in den Keller
    -illegales Dealen wird durch "Angebot/Nachfrage" in öffentlichen Verkaufsstellen wie z.B. Coffe-Shops unterbunden

    Contra:
    -Drogentourismus
    -trotz keines "Reiz des Verbotenen" möglicherweise mehr Konsumenten
    -evtl. gewisse Toleranz im Straßenverkehr
    -Wenn Jugendliche unter 18 Jahren an Hartalk kommen wollen, kommen sie auch dran. Also wird das wahrscheinlich bei Cannabis gleich ablaufen. Trotz Altersbeschränkungen.

    Ich stehe dem ganzen eher neutral gegenüber. Eine Legalisierung bringt Vor- sowie auch Nachteile.

    Kann ich dir nur zustimmen. Bevor diese Kacke weiterverkauft wird, lieber Cannabis legalisieren. An diesen blöden Räuchermischungen kann man sterben. Es verursacht einen rasanten und heftigen Puls und Blutdruckanstieg. Es kann Atemlähmungen etc. hervorrufen. Cannabis bzw. THC im Gegensatz zu den komplett synthetischen Wirkstoffen dieser Kräutermischungen hat sogar medizinische Wirkungen (Beispiel: Tourette, Morbus Crohn, Neurodermitis, Depression, Bewegungsstörungen, Asthma, Epilepsie, Spastik, Glaukom, Übelkeit und Erbrechen, Schmerzen, Appetitlosigkeit und Abmagerung...selbst bei Alkohol- oder Opiatentzug (sogenannte Ausstiegsdroge)). Schädlich ist Cannabis eigentlich "nur" für's Hirn. Und hier spielt sich auch die Abhängigkeit ab. Organe werden nicht geschädigt, außer es wird dem Cannabis Tabak beigemischt. Dennoch ist auch Cannabis NICHT zu unterschätzen.
     
  12. White Noise

    White Noise Aktives Mitglied

    Das Zeug ist ja so schon nicht for low zu bekommen - Steuern dazu...dann ist die Beschaffungskriminalität vorprogrammiert!

    Andererseits: das Zeug ist derzeit so viel verfügbar wie nie zuvor, ich denke das ist schon längst inoffiziell legalisiert, ausser man ärgert die grünen "Freunde".

    Dealen ist nach wie vor kein Kavaliersdelikt, zumindest wird (scheinbar) hier noch gehandelt.
     
  13. MrWash

    MrWash Benutzer

    es sollte legalisiert werden!!!!

    kiffe zwar selber nicht aber dann müssten sich die konsumenten keine gedanken über gestrecktes gras machen....jeder der 18 ist kann wohl selbst für sich bestimmen ob er es rauchen möchte oder nicht..

    die schlimmsten drogen überhaupt sind auch legal....nikotin & alk...

    habe noch nie von einem kiffer gehört der nach nem zu dicken joint gestorben ist !

    mal ganz davon abgesehen das es mittlerweile diese kranken "räuchermischungen" aufm markt gibt worin Synthetische cannabinoide enthalten sind die ums 20 fache stärker sind als das beste gras was man in holland kaufen kann...
     
  14. White Noise

    White Noise Aktives Mitglied

    Wie kommst du drauf daß es nicht mehr gestreckt wird nur weils legalisiert wird? :eek:
     
  15. jACZi

    jACZi Neuer Benutzer

    Nikotin stimme ich Dir nicht zu, da es keine bewußtseinsverändernde Wirkung hat.
    Es schädigt zwar die Gesundheit, aber mir ist noch niemand bekannt, der nach einem übermäßigen Konsum von Nikotin einen Unfall gebaut hat. Bei Alk und anderen bewußtseinsverändernden Drogen sieht die Sache anders aus.

    Auch glaube ich nicht, das eine Legalisierung eine höhere Reinheit mit sich zieht.
    Und die Altersfrage, wir kennen das ja vom Alk, dann geht der 18 jährige Freund zeug für die jüngeren Freunde kaufen.
     
  16. Sabine20

    Sabine20 Neuer Benutzer

    Ich würde es nicht legalisieren lassen.
    Was kommt denn als nächstes?
     
  17. Titatom

    Titatom Benutzer

    Mich wundert es immer wieder was für Leute es gibt, die offenbar mit Scheuklappen durch die Welt laufen...
    Ich finde am Anfang einer solchen Diskussion sollte es darum gehen warum dies oder jenes legal oder illegal ist. Ist es aus gesundheitlichen Gründen, wird da die Grenze gezogen? Dann müsste Tabak und Alkohol illegal sein, sind sie aber nicht.
    Ist die Grenze vielleicht das Potenzial der Abhängigkeit? Nein, denn wir wissen Nikotin und Alkohol machen sehr abhängig.
    Wo ist also diese ominöse Grenze zwischen Legalem und Illegalem? Es gibt keine logisch begründbare oder erklärbare, sie wurde einfach erfunden! So passiert, so definiert. Nicht wahr? ;) Es ist also eine Art von Tradition die wir da haben. Nur wissen wir auch, dass nicht jede Tradition die wir mal hatten oder haben gut ist (das betrifft übrigens auch Gesetze), wie zum Beispiel das Verbieten von Homosexualität und der Scheidung oder auch der Antisemitismus.
    Manche definieren die Mündigkeit einer Gesellschaft auch anhand des Kriteriums ob sie fähig ist ihre eigenen Traditionen in Frage zu stellen. Wir sehen heute und auch in der Geschichte immer wieder Beispiele von Gesellschaften oder Menschen, die das nicht können. Und wir alle wissen wie sie enden.
    Also stellt euch die Frage: Ist das Verbot von Cannabis legitim, während Schnaps und Zigaretten erlaubt sind?
     
  18. EGitarre

    EGitarre Neuer Benutzer

    @Titatom: Du hast ja sooo Recht. Und wenn selbst Ärzte immer wieder auf die positiven Aspekte aufmerksam machen, werden sie schnell stumm gestellt von Politik und Justiz. Deutschland hat es echt drauf, seine Leute für dumm zu verkaufen. Ein dummes volk folgt halt brav. aber irgendwie hab ich das Gefühl, das auch hier bald was passiert.
     
Die Seite wird geladen...