1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Berufsunfähigkeitsversicherung mit 50 abschließen?

Dieses Thema im Forum "Finanzen, Altersvorsorge + Rente" wurde erstellt von drud, 20 April 2016.

  1. drud

    drud Benutzer

    Hallo, mein Onkel hatte bisher leider keine Berufsunfähigkeitsversicherung, jetzt besteht jedoch die Möglichkeit, dass es ihm in einigen Jahren zumindest schlechter, als erwartet geht, wird das noch sehr schwierig oder teuer, da jetzt eine zu finden?
     


  2. Rolf-Andreas

    Rolf-Andreas Bekanntes Mitglied

    Ich würde erst mal prüfen was die Rentenversicherung bezahlen würde und ob das ausreicht.
    Mit 50 Jahren ist es sehr kostspielig noch eine BU Rente abschliessen zu können.
    Gesundheit wird sehr genau überprüft, der Beruf wir überprüft ob der gefährlich ist und dementsprechend gehen die Prämien bis 1500 Euro hoch ca.
    Eine gute BU hat wenig Prozesse, während die schlechten kaum zahlen wollen.
    Hier mal ein Link und das allerwichtigste zum Thema ab 0 Jahren noch eine BU Versicherung.

     
  3. trebla

    trebla Moderator Mitarbeiter

    Ich komme aus der Branche. Kann nur raten, sehr , sehr vorsichtig zu sein.
     
  4. paul25

    paul25 Benutzer

    Rolf-Andreas hat dir ja schon einige Infos gegeben. SO generell verfährt da aber jede Versicherung ganz anders! Ich habe schon länger eine Berufsunfähigkeitsversicherung und irgendwie glaube ich, das sich sie nie brauchen werde. Aber Versicherungen sind immer ein bisschen wie Lotto spielen, irgendwie.

    Du kannst mal ein paar Versicherungen vergleichen und dir eine Meinung bilden, mit 50 Jahren ist es jetzt nicht zu spät, aber klar, es wird immer teurer, je älter man ist. Die Frage lautet auch, wie es dir aktuell geht? Das wird ja auch eine Rolle spielen und dementsprechend eine Auswirkung haben auf die, auf dich zukommenden Kosten!
     
  5. Rolf-Andreas

    Rolf-Andreas Bekanntes Mitglied

    Na dann lag ich ja nicht ganz daneben.
    Ich persönlich würde mit 50 keine Versicherungt mehr abschliessen, sondern jeden Cent sparen und das wird billiger.
    Ich hatte seinerzeits auch keine Rentenversicherung mehr abgeschlossen, war auch schon zu alt dazu.
    Und Gott s.D. habe ich das auch nicht getan bei dieser Verzinsung.
     
  6. ms5555

    ms5555 Neuer Benutzer

    Es wird für ihm in dem Alter erstmal schwierig etwas zu finden bzw. eine Versicherung die ihm aufnehmen würde und außerdem muss er in seinem Zustand mit hohe Beitragskosten rechnen..also am besten privat sparen
     
  7. Pikas52

    Pikas52 Benutzer

    Mit 50 Jahre eine Berufsunfähigkeits-Versicherung abzuschließen kann man nur abraten.
    1. viel zu teuer wegen des fortgeschrittenen Alters,
    2. falls der Versicherungsfall eintreten sollte, dann wird das ganze Leben der Versicherten Person so lange auf den Kopf gestellt bis man genug Haare in der Suppe findet das die Versicherung nicht zahlen muß.
    Besser ist eine private Vorsorge, und das Geld unter dem Kopfkissen legen. Das hat den Vorteil man muß es im Fall von Hartz4 oder Pflegefall nicht erwähnen da die angesparte Summe ja nicht auf den Kontoauszug erscheint.
     
  8. Rolf-Andreas

    Rolf-Andreas Bekanntes Mitglied

    Man sollte bei seiner Vorsorge mit mehrern Säulen arbeiten.
    1. : Geld Zuhause (im Safe) ist zur Zeit sehr aktuell
    2. : Geld in Aktien anlegen ist immer aktuell , natürlich keine Riesensummen, denn die hat der Durchschnittsmensch ja eh nicht. Aber wer regelmässig solide Standardaktien kauft, kann auf ein geringes Zubrot in der Rente oder in
    ähnlichen Fällen hoffen.
    3. : Wohneigentum ist die sicherste Anlage und spart (in der Regel) das meiste Geld wenn nicht mehr soviel Einkommen vorhanden ist.
    4. : Das Sparbuch, da sollten auch immer einige Scheinchen zu holen sein, für den Notfall.
    5. : Goldschmuck ersetzt das Pfandhaus, kann sofort flüssig gemacht werden bei vielen Juwelieren.
     
  9. Riccarda

    Riccarda Neuer Benutzer

    Der Prämiensprung ab 40 Lebensjahr ist verständlich. Denn das Risiko steigt hier statistisch, dass der Versicherte seinen Beruf aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr nachgehen kann. Bis zur Rente ist jedoch noch ein langer Weg. Daher wird der Risikoaufschlag berechnet. Weiterhin ist man mit 40 deutlich kränker als mit 18. Die Jahre haben spuren am Körper hinterlassen. Ohne das ich die Versicherer in Schutz nehmen will, doch Versicherungen solcher Art haben für ihre Versicherungsgemeinschaft eine wirtschaftliche Verantwortung. Sonst würde das Prinzip der Versicherungen nicht funktionieren.