1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

alltagserlebnisse !

Dieses Thema im Forum "Psychologie + Seelisches" wurde erstellt von eagle, 26 Mai 2007.

  1. eagle

    eagle Aktives Mitglied

    habt ihr auch manchmal -merkwürdige- alltagserlebnisse, über die man ne ganze zeit lang nachdenken muss ?

    wenn ja, könnt ihr sie hier gerne mal erzählen.

    ich fang mal an:

    vor einigen wochen, es war zum glück freitagmittag, fuhr ich wie immer mit dem bus von der arbeit zurück nach haus.
    im bus war nicht viel los, grade mal 3 oder 4 fahrgäste und ich.

    naja, ich war mit den gedanken schon bei meinem wohlverdienten weekend, und schaute aus dem fenster.
    1 oder 2 stationen später stieg eine frau ein, ich schätze mal so ende fünfzig, normal gekleidet, nichts auffälliges im positiven wie im negativen sinne.

    und ich bekam das zuerst garnicht mit, die kam direkt auf mich zu, und sprach ziemlich aufgeregt und auch sehr laut,
    sie öffnete ihre hausfrauengeldbörse, diese länglichen, praktischen ledergeldbörsen mit den vielen fächern und dem klipsverschluss.

    naja, sie holte da was raus, und drückte mir das dingens direkt vor meine augen, ich konnt überhaupt nix sehen, bzw. da bekommt man ja kopfschmerzen, wenn die augen gezwungen werden zu schielen, ne ?

    haben sie einen ausweis ? schrie mich diese person an, die mir immer suspekter vorkam!

    ich befreite mein konterfei erstmal von dem dokument oder was das auch war, in dem ich ihr den arm wechdrückte.

    so, nun konnte ich zunächst ja erstmal wieder was sehen.

    ich war total verdattert, da fragt mich ne ganz normale hausfrau nach meinem ausweis ?

    ich sach : gute frau, naklar hab ich n ausweis, aber was geht sie das eigentlich an, wenn ich mal fragen darf, sie sehen mir nicht danach aus, als wenn sie auf der lohnliste der kriminalpolizei stehen, was an sich auch nicht schlimm wär, denn ich hab ja nix verbrochen.
    ich habe die ganze woche über gearbeitet, und ohne, das mich jemand gefragt hat, hab ich auch ihre rente erwirtschaftet.

    naja, sie zeterte und meckerte, fuchtelte mit dem praktischen portemonaiee rum, und so paar wortfetzen bekam ich jetzt auch mit.

    sie hatte einen schwerbehindertenausweis, und wollte genau den sitzplatz haben, auf dem ich grad saass.

    da hatte ich nicht drauf geachtet, ich saass auf dem gekennzeichneten platz.

    nagut, ich sach : gute frau, wenn der bus voll wäre, ich wäre sofort aufgestanden, aber hier und jetzt, sie haben die freie auswahl an sitzplätzen, setzen sie sich doch irgendwo hin.

    das hat sie nicht kapiert, mir nur erzählt, bzw. erschrien, das sie rückenprobleme hat, deshalb auch der ausweis vom amt.
    und trotzdem bleib ich sitzen, der bus ist fast leer.
    sie hat sich so aufgeregt, und so wild mit der geldbörse gewedelt, das diese sich öffnete, und eine unglaubliche menge an geldmünzen auf dem boden verschüttet wurden.
    nun war ich aus der-schusslinie-, und habe beobachtet, wie sie den ganzen bus absuchte, unter den sitzen, in den ecken, überall lagen die münzen, die sie aufklaubte.
    und wie fix das ging, so manche junge sportlerin kann sich nich so flink bewegen, wie die mecker oma.

    nun war der bus an meiner ausstiegshaltestelle, ich sagte dann noch zu ihr : na, so schlimm kanns ja nicht sein mit ihrem rücken, sie können ja glatt noch an der bundessportwettbewerben mitmachen.
    hätten sie sich gleich auf einen der vielen freien plätze gesetzt, so hätten sie jetzt keinen verlust.
    ich glaube nicht, das sie alle ihre münzen bis zur endhaltestelle eingesammelt bekam, denn es waren nur noch 2 weitere stationen.
    und wo kam bloss das viele kleingeld her ? vielleicht aus einem der einarmigen banditen, diesen geldspielautomaten ?

    tztz, leute gibt das, ne ? ?(
     


  2. eagle

    eagle Aktives Mitglied

    alltags.....

    also neulich im supermarkt, da war auch son komischer typ.
    es war grad nur eine kasse auf, ich glaub die haben ne lieferung bekommen, vielleicht auchpersonalmangel, naja, egal.

    so voll wars auch nicht, aber an der kasse musste man bischen warten, ne kleine schlange halt.
    der typ vor mir, sone art möchtegern manager, anzug, gegelte haare, etc, der war am wehklagen, er hätte keien zeit, wieso is denn bloss eine kasse auf, dann muss mehr personal eingestellt werden, es geht ja ganicht vorwärts, er hätt noch ein termin, oder sagte er date, egal, trotz des gejammers, es ging schon voran, und es war auch nur noch 1 oder 2 personen vor ihm, so das er schon beginnen wollte, seine waren aufs band zu legen.

    in dem moment kommt ne junge dame, ne gutaussehende blondine, und fragte ihn in soner art blümchensprache, ob er sie vorlassen könne.

    mann, auf einmal strahlte der kerl über beide ohren, allen zeitdruck hatte er vergessen, auf einmal, und flirtete recht angeregt mit der jungen dame, die sich aber garnicht so recht für ihn interessierte, er war ihr wohl zu alt, schätz ich mal.

    die kunden hinter mir, grummelten sich auch was in den bart, denen gefiel das nicht, das sie jetzt noch länger warten müssen.
    er wollte grad wieder anfangen, seine waren aufs band zu legen, die dame hatte zwar nicht soviel, aber doch einiges, als ich ihn ansprach, ( er hat mich ja vorher auch angesprochen, wie wenig zeit er hätte, indirekt geäussert, er wär ja viel zu wichtig hier seine zeit zu verplempern),

    ob er nicht etwas vergessen hätte ????

    nein wieso, was denn ?

    naja, sie haben doch die dame vorgelassen, mein ich ?ß

    und er merkte, das mir das nicht passte, und fragte, diesmal in einem ganz merkwürdigen ton, so in der art, ob ich was dagegen hätte, man kann ja auch mal nett sein, etc. p.p.

    ich sagte, nein, er kann von mir aus den ganzen tag hübsche damen vorlassen, das is ja nett, wirklich, nur er müsse sich ja jetzt wohl wieder ganz hinten anstellen, denn wir hinter ihm sind ja nicht gefragt worden, und müssen durch ihn jetzt länger warten, und mit der zeit is das sone sache, hat er ja selber gesagt vorher.

    das wollte er nicht einsehen, und es gab eine heftige diskussion, und die leute hinter mir gaben mir recht, und protestierten ebenfalls, aber erst als ich das thema zur sprache brachte.

    tztz, leute gibt das, ne ? ?(
     
  3. Canadian

    Canadian Neuer Benutzer

    Gute Story sowas liebe ich auch, man ist höflich, lässte die Leute vor weil sie ja keine zeit haben und nur wenige Artikel und dann stehen sie draußen vor dem Suoermarkt und quatschen noch ne ganze Stunde mit de nachbarin :evil:

    Da krieg ich auch immer Plack und kann dann meinen mund auch nicht halten , eine bermerkung kommt dann immer....
     
  4. Morgentau

    Morgentau Aktives Mitglied

    Sowas wie mit dem Bus kenne ich mit Parkplätzen.

    Und auch ne Supermarktgeschichte. Wir stehen Schlange an der Kasse und es öffnet eine weitere Kasse. Hinter mir gehen paar Leute mit Kleinkram an die neue Kasse, ich gehe auch rüber und stelle mich an. Da kommt von links eine Oma mit vollem Wagen und meint zu mir, ich soll sie gefälligst vor lassen, denn an der alten Kasse wäre sie auch vor mir gewesen. Ich hab ihr den Platz hinter mir empfohlen.

    LG, Andrea
     
  5. eagle

    eagle Aktives Mitglied

    alltagsgesch....



    -lach-, ja, nee, so nicht, wer zuerst kommt mahlt zuerst, ne :001:


    P A R T Y L A U N E ! ! !



    bei uns im mietshaus (4 etagen, pro etage 3 wohnungen ) sind vor kurzem neue recht partyfreudige nachbarn eingezogen.

    bis weit nach 24 uhr, das übliche : türen zugeknalle, gegröle, tierisch laute musik, etc.

    nun, am samstag geh ich eh nicht so früh, bzw nicht vor 1 uhr schlafen, aber der lärm ist mir doch gewaltig auf den wecker gefallen.

    naja, letztens hing da wieder sone art verständniszettel im treppenhaus, irgendwas war wieder mal zu feiern, diesmal auf m mittwoch, es könnte etwas lauter werden, und alle nachbarn sind -herzlich- eingeladen, vielen dank für ihr verständnis, weiterhin gute -nachbarschaft, blablabla,
    wohlwissend, das die omis, und die berufstätigen, das von vornherein nicht können.
    aber man hat ja -alle- eingeladen, und somit eine art " freibrief".

    ich traf den neuen mieter im treppenhaus, und es wurden die üblichen floskeln gewechselt.
    ich sprach ihn darauf an, das es das letzte mal ja ziemlich laut war, und das hier auch leute wohnen, z.b. eine krankenschwester, die auch am wochenende frühdienst hat.

    ob ich was dagegen hätte, fragt er mich, wieder mal war der ton merklich anders, auf einmal nicht mehr so überfreundlich, hatt ich den eindruck.

    ausserdem ist es erlaubt, einmal im monat ne party zu schmeissen.

    auf das dämliche -argument- hab ich ja nur gewartet.

    nein, ich habe absolut nichts gegen ihre partys, warum denn auch? von mir aus können sie jeden tag eine party geben, allerdings in einer gaststätte, oder einem gemieteten saal, was weiss ich, ist ja nicht mein problem, oder ?

    nun, er solle mir doch mal den text im mietvertrag zeigen, wo das steht, von wegen einmal im monat, etc.
    stand natürlich nirgends, (ist ja auch bloss son dummer spruch), und wenn 12 mietparteien einmal im monat von dieser merkwürdigen regelung gebrauch machen würden, hätte man ja jedes wochenende -drei- partys im haus, ob das nicht bisschen viel wäre?

    der hat mich sowas von blöde angekuckt, und war tierisch sauer, machte aber keine anstalten die party abzusagen, oder in eine gaststätte zu verlagern.

    wegen sowas musste ich jetzt mit der hausverwaltung telefonieren, und darauf hinweisen, das ich das diesmal nicht gestatte, bzw. meinen schlaf benötige.

    nun ist das ja kein problem, bei nächtlicher ruhestörung die polizei zu holen, notfalls sogar mehrmals, aber mit der nachtruhe wäre es dann sowieso vorbei.
    in dem fall hätt ich meinen arbeitgeber anrufen müssen, das ich wegen schlafmangel nicht zur arbeit komme, und den lohn für diesen tag abgezogen haben möchte, ich wäre ja nicht krank, sondern nur übermüdet.
    den ausfall hätt ich dann von der miete abgezogen.
    das hab ich den heinis von der hausverwaltung verklickert, die setzten sich mit dem party mieter in verbindung, und siehe da, keine party, keine ruhestörung nach 20 uhr, - GEHT DOCH - warum nicht gleich so ?

    nun grüsst der party mieter nicht mehr, was ich nicht verstehe, nur weil ich mein recht durchgesetzt habe ?

    tztz "leute gibt das, ne ? "
     
  6. eagle

    eagle Aktives Mitglied

    alltags.....

    bis vor ca 2 jahren habe ich nebenberuflich in hamburg heizungen abgelesen.

    ich habe diesen nebenjob nachher aufgegeben, da ich im haupberuf vom schichtdienst ins büro gekommen bin, und somit hatte ich nicht mehr die zeit innerhalb der woche, oder am nachmittag, wenn man frühdienst hatte, noch einige wohngebäude abzulesen.

    an eines meiner letzten mietshäuser erinner ich mich noch sehr genau, bzw an einen älteren mann, de immer irgendwie seltsam war, niemand im haus hat mit ihm geredet, und bei meinen vorsichtigen anfragen, bekam ich nur ausweichende antworten, und von den älteren sone blicke, die wohl ausdrücken sollten : junge, was weisst du schon vom leben, frag nicht soviel, so ähnlich hab ich einige blicke und verhaltensweisen der mitbewohner gedeutet.

    er lebte allein, sah ziemlich heruntergekommen, bzw. nachlässig aus.

    die wohnung war nuschelig, und vor allen dingen von dem imensen zigarettenkonsum des herrn völlig vergilbt.
    es war nich total verdreckt, oder so zugemüllt wie bei den sogenannten messies, und gestunken hats auch nicht, es war halt etwas unordentlich, verstaubt und vergilbt.

    es war das letzte bzw. das vorletzte mal, das ich in dem haus abgelesen habe.

    ich war zeitlich gut im rennen, und ein mieter hatte mal wieder son zettel an die tür gemacht, das er später kommt.

    naja, ich hatte sowieso vor ne pause zu machen.
    der ältere herr bot mir was zu trinken an, ich nahm dankend eine cola, allerdings trank ich aus der dose, weil das angebotene glas, sah nicht so doll aus.

    ich nahm im sessel platz, und liess meine blicke schweifen.
    wir kamen ins gespräch, aber eigentlich war es fast kein gespräch, fast schon ein monolog, ich gab nur hin und wieder ein kommentar, oder eine kleine frage.

    der mann war wesentlich jünger als er aussah, das stellte sich alles in dem -gespräch- heraus, 63 jahre, und seit 2 jahren aus gesundheitlichen gründen in rente, die wohl auch sehr bescheiden war.

    gesundheitlich sah er wirklich sehr schlecht aus, ziemlich ungesunde gesichtsfarbe und total abgemagert, und er rauchte kette.

    die letzten jahre hatte er mehr oder weniger nur hilfsarbeiterjobs, auch gelegenheitsjobs, zum schluss war er für ca 5 jahre in einem grossen kaufhaus als helfer für alles beschäftigt, draussen fegen, die wagen inspizieren und zusammenstellen, beim lager mit aushelfen, aber zumindest hatte er n festes gehalt, wenn auch nur sehr bescheiden, etwa 980 euro netto.

    er erzählte und erzählte, von gott und der welt, nichts worüber man sich streiten konnte, richtigen smalltalk halt, und als mein blick auf einem familienfoto hängen blieb, da sah ich einen jungen erfolgreichen mann, sehr gut gekleidet, mit einem tollen auto, einer hübschen frau, und 2 kindern , es war seine familie, er muss also ein leben vor diesem leben in der vergilbten wohnung gehabt haben.

    und einen anderen, besseren beruf, denn er machte einen hochintelligenten eindruck, trotz dem offensichtlich erhöhten alkoholkonsum.


    er hat mir erzählt, das war seine familie, er hatte damals wirklich alles zum glücklichsein, er leide nicht unter der geringen rente, er komme aus damit, er hat die letzten 20 jahre ( das foto stammte auch ca aus dieser zeit ) darunter gelitten, das die bewohner ihn -geschnitten- haben, ihn -verachtet- haben, und das hatte mit seiner familie zu tun, die ist bei einem autounfall ums leben gekommen, verursacht von ihm, er hat den schweren unfall überlebt, und er hat später die schuld vom gericht bekommen, ja, es war seine schuld, das sagte er mir, er hätte für einen moment nicht aufgepasst, und bei hoher geschwindigkeit die kontrolle über den wagen verloren.

    das haus konnte er nicht mehr halten, den anforderungen in seinem beruf hielt er nicht mehr stand, so suchte er andere jobs, und zog in dieses preiswertere mietshaus, und hatte dort 2 kleine zimmer.
    er ist damals mit dem trinken angefangen, war immer mal wieder kurz vor dem verzweifeln, aber er hat mir geschworen, damals, beim unfall, da hatte er nichts getrunken, da war er noch garkein alkoholiker.

    ich habe ihm geglaubt dem "alten" mann, ich sah ihn jetzt mit anderen augen , sah über alles hinweg, das unordentliche, etc.

    ich konnte ihm ja keine -absolution- oder sowas in der art erteilen, ich konnte ihm nur zuhören.

    als ich ca 6 wochen später noch einmal wegen einer nachablesung ins haus musste, waren in seiner wohnung die handwerker am renovieren, ich fragte, und man sagte mir herr... ist vor 3 wochen verstorben.

    ich denke oft an diesen mann.
     
  7. Canadian

    Canadian Neuer Benutzer

    Ich habe auch so eine Geschichte erlebt:

    Ich war noch ein kleines Mädchen als mich meine Mutter mit einem Stoffbeutel darin eine Gelbörse mit 5 DM zum Bäcker schickte ein Brot zu kaufen.
    Naja wie es nun mal so ist geht man nicht den direkten Weg und schleudert auch mal die Tasche durch die Luft.
    Na das ende von Lied war dann als ich beim Bäcker ankam hatte ich zwar noch den Beutel aber die Gledbörse war weg.

    Zu Hause wollte meine Mutter mir begreiflich machen wie wichtig es ist auf seine Sachen aufzupassen, so musste ich mit ihr zur Polizei um zu fragen ob eine Geldbörse abgegeben wurde ( für mich grauenhaft, weil ich so schüchtern war) nun der Polizist meinte na junges Fräulein, dann werden wir mal schauen... und tatsächlich war die Geldbörse abgegeben worden. Wie wir dann erfuhren war es ein junger Mann der sie abgegeben hatte. Meine Mutter ließ sich die Adresse geben um ihm für seine Ehrlichkeit zu danken.
    Mittags sind wir dann hin bewaffnet mit einer Tafel Schokolade und einem Päckchen Zigaretten ( wir wußten ja nicht wir alt der junge Mann war) nach dem klingeln öffnete ein verwahrlost wirkeneder Mann, wir fragten ob er der xy sei, nein mein Sohn warum was wollen sie von dem? Na meine mutter erklärte es und da wurden wir mit einer Schimpfsalve bombadiert ohne Ende... auf Nachfrage was das denn nun sei, bekamen wir zur Antwort, wenn ich so einen Depp von Sohn habe, gibt das Geld ab, ich hätte es brauchen können....
    Naja wir sind dann unverrichteter Dinge wieder nach Hause...
    Später erfuhren wir, dass der Vater Alkohliker war und die 5 DM gerne gehabt hätte um sich Bier oder sowas kaufen zu können und war deshalb stinksauer auf seinen Sohn weil er so ehrlich war es abzugeben.
     
  8. Canadian

    Canadian Neuer Benutzer

    Und noch eine....

    Tatort Supermarkt :

    Ich stehe mit meinem Einkaufswagen an der Kasse an, vor mir zwei Kunden wobei einer schon dabei war seine Ware auf das Band zu legen, hinter mir gähnende Leere..
    Ich träumte so vor mich hin als ich aufeinmal einen stechenden Schmerz an meiner Ferse spürte.. schluck erstmal und dann nach unten schauen, Ferse war auf und blutete.

    Ich nach hinten geschaut, das steht ein arrgogant wirkender Schnösel hinter mir und tat so als wäre nichts passiert...
    Er war mir mit seinem Wagen in die Hacken gefahren...

    Ich fragte was das denn soll und ob er denn nicht aufpassen könnte, ich erntete unverständliche Blicke...

    Meinte dann zu ihm, sehen sie mal was sie abgerichtet haben können sie sich wenigstens bei mir entschuldigen, das wäre ja wohl das mindeste.

    Da bekam ich doch zur antwort,, nö warum soll ich mich entschuldigen sie hätten ja nicht hier stehen müssen.....

    Da blieb mir dann doch glatt die Spucke weg....bei soviel Dreistigkeit...
     
  9. Morgentau

    Morgentau Aktives Mitglied

    Werkstatt, eine wahre Geschichte. Weil wir grad bei den unverschämten Leuten sind.
    Ich habe einen Termin zum Reifenwechseln und wenn der Wagen schon in der Werkstatt ist, auch gleich einen Ölwechsel. Termin zum Auto abgeben 13 Uhr. Ich werde gefragt, wann ich ihn denn holen möchte. Ich sage 17 Uhr. Nee sie hätten sie viel zu tun, 18 Uhr. Ich sage ok, die eine Stunde länger ist kein Problem. Wir kommen um 18.30 Uhr, damit das Auto sicher fertig ist.
    Ich sehe mein Wägelchen auf der Hebebühne ohne Reifen und frage nach, wieso er noch nicht fertig ist. Ja viel zu tun und wir sollten den Mechaniker fragen, der an einem großen schwarzen Auto zu Gange war. Sagt der doch glatt, er muß er den Wagen eines wichtigen Kunden fertig machen, wir hätten gefällligst zu warten. O-Ton!
    Mein Mann sagt glatt, gut dann müssen wir halt waren. Mir hat's erstmal die Sprache verschlagen. Da betrachte ich mich durchaus auch als wichtig, schließlich bezahle ich mit dem selben guten Geld. Ich wurde laut und hab nach dem Geschäftsführer verlangt und bin ihn auch suchen gegangen.
    Da kam mir der Meister zuvor und hat persönlich die Reifen auf mein Auto gezogen und Öl eingefüllt.
    Ich frage mich nur, wieso muß sowas denn sein? Wieso werde ich als Kunde wie der letzte Dreck behandelt? Hab mittlerweile nicht nur die Werkstatt, sondern gleich das Fahrzeug gewechselt und ein Konkurrenzmodell gekauft. Bin mit der neuen Werkstatt gut zufrieden. Ich bin immerhin wichtig genug, um mir aussuchen zu dürfen, wohin ich mein Geld trage.

    LG, Andrea
     
  10. Canadian

    Canadian Neuer Benutzer

    Habe aber auch ein schöne Geschichte:


    Ich habe jahrelang aktiv in einem Chor gesungen und dadurch sehr viele Reisen unternommen.
    Auf einer Reise hatte ein anderes Chormitglied eine Frau aus USA dabei. Die Dame spach kein Deutsch . Sie war im Bus meine Sitzplatznachbarin.
    Wir kamen ins Gespräch und ich erzählte, dass ich Banker auf einer Großbank bin.
    Sie war sehr erfreut, denn sie arbeitete als irgendwas hohes auch im finanziellen Bereich und suchte Kontakte zu Banken in Deutschland.

    ich erklärte ihr, dass ich versuchen werde ein Kontakt für die herzustellen.

    Mir gelang es und durch das andere Chormitglied konnte ich ihr den Termin zukommen lassen.

    Für mich was das Thema somit beendet und ich habe nicht mehr daran gedacht.
    Ca, 1 Jahr später klingelte es an meiner Tür und ich öffnete und war überrascht, denn dort stand die Dame aus USA mit einem riesigen Blumenstrauß , es hatte alles so toll geklappt, dass sie sich bei mir bedanken wollte.

    Ich war sehr gerührt und habe mich gefreut..

    Es gibt doch auch noch nette Menschen...
     
  11. eagle

    eagle Aktives Mitglied

    alltags....

    ein bekannter von mir arbeitet als autoverkäufer, dieser vorfall ist aber schon einige jahre her.

    ich habe ihn gelegentlich mal besucht, und auch bisschen geholfen, so das ich einige -verkaufsgespräche- mitbekam.


    im büro wurden grade die papiere für einen guten gebrauchtwagen an eine studentin übergeben, und noch einige dinge besprochen, das übliche.

    in dem moment kam ein kunde des hauses, der eine grossbäckerei betreibt, und auch seine familie mit autos aus dieser firma versorgte, wohlgemerkt neuwagen, und ne stattliche anzahl eines beliebten transporters, die auch alle paar jahre erneuert wurden, also schon ein kunde der ne menge geld da lässt.

    der bäckermeister schaute zur tür rein, und fragte halt, ob er den neuen passsat mal probefahren könne,

    ja, kein problem, es dauert nur noch einen moment, ich muss hier der dame nur noch den wagen erkären, sagte mein kumpel.

    ach, ist nich schlimm sagt der bäckermeister, wenn du keine zeit hast , komm ich ein andermal wieder.

    tatsächlich, am spätnachmittag des darauffolgenden tages kam er auf den hof gefahren, mit einem nagelneuen omega, schaute zu uns ins büro, grüsste fröhlich, und fragte meinen kumpel, wie ihm denn der neue wagen gefällt : schöner wagen, ne ? so etwa in der art,

    ihr hattet ja gestern keine zeit für mich, und er wünsche noch einen schönen tag.

    mich ging das nix an, aber mein kumpel hatte die ganze woche über miese laune, er hätte die junge frau doch auch nicht einfach stehenlassen können, oder ?

    tztz, leute gibt das, ne ?
     
  12. eagle

    eagle Aktives Mitglied

    alltags....

    vor einigen jahren bin ich etwas später bei einem kumpel zu einer geselligen runde gestossen.

    wir haben dort u.a. etwas karten gespielt.

    der eine bekannte von meinem kumpel, der hatte zu dem zeitpunkt schon etwas tief ins glas geschaut, und hat bisschen genervt, aber nicht schlimm.

    der war wirklich voll.

    da er ausserhalb in einem sehr kleinen kaff wohnte, bot ich an, ihn nach haus zu fahren,da ich nichts getrunken hatte, undvor allen dingen wollte ich, das er seinen wagen stehen lässt.

    es war ca 20 uhr, im sommer.

    das angebot nahm er an, und ich hab ihn dann auch immer beobachtet, nicht, das er sich noch übergeben muss.
    nein ging alles gut, er war jetzt auch total müde und wollte nur noch schlafen.

    als ich auf den hof fuhr, es war ein kleiner bauernhof,
    kam uns auch schon seine mutter entgegen,(und ein riesenviech von köter welches wie wild gekläfft hat und mit den zähnengefletscht hat), die ziemlich aufgeregt wirkte, sich nach seinem auto erkundetete, und wieso er in solch einem zustand war ?

    ( naja, kommt da bei raus wenn man zuviel alkohol trinkt ?( )

    das er sein auto stehen liess, das sah sie noch ein, aber das er betrunken war, das war jetzt auf einmal meine schuld, und die der anderen, ich konnte es nicht fassen.

    eine ganze schimpfkanonade prasselte auf mich nieder !?!? 8o

    ich helfe, mach mir die mühe, bin froh das er nich mit seiner karre im graben gelandet ist, und womöglich noch was schlimmeres angerichtet hat, und was ernte ich ?

    nix als mecker und keife.

    als er aus dem wagen war, hab ich den hof so schnell wie möglich verlassen.

    tztz, leute gibt das , ne ?
     
  13. Morgentau

    Morgentau Aktives Mitglied

    Autofahrergeschichten, meine liebsten.

    Ich fahre einen Mitsubishi L200 Magnum, Pick-Up mit Rammschutz vorne und Überrollbügel hinten. Bißchen Chromgeblitze muß einfach sein. Die Leute hassen mein Auto, keine Ahnung wieso. Ist halt größer, hat aber keine Reißzähne.

    Ich fahre unsere Ministraßen mit 40, schneller geht nicht, holpert und ist kurvig mit Wald, also unübersichtiglich (oh Tippfehler, sieht aber lustig aus, ich laß den mal stehen). Aber soviel sehe ich dann doch noch im Rückspiegel, daß mir ein Passant den Vogel gezeigt hat. Ich drehe um und stelle den Mann zur Rede, was das bitte soll. Ich wäre an ihm vorbeigerast. Männe sitzt mit ihm Auto und fragt den Mann wie schnell er denkt, daß wir gefahren sind. Ja mindestens 80, wenn nicht noch schneller. Ich sage, mein Tacho zeigte 40 an. Nee kann nicht sein, nie und nimmer. Ich frage ihn nochmal, wieso er sich erdreistet mir den Vogel zu zeigen. Da ging es los, er wäre Einheimischer und lauter Raser auf dieser Straße wo man nur 30 fahren dürfte und diese Straße sei für Autos gesperrt. Lauter Müll, er sprach keinen hiesigen Dialekt, die Straße ist für alle da und sie ist eine kleine, aber öffentliche Straße ohne Tempolimit - ich dürfte 100 fahren. Das habe ich ihm so gesagt. Nun fing seine Frau an zu keifen und nannte mich einen Menschenfeind. Häh? Ich hab wohl irgendwas nicht mitbekommen, hab den beiden noch empfohlen zuhause zu bleiben und andere Leute nicht zu belästigen.
     
  14. Canadian

    Canadian Neuer Benutzer

    Ich wohne ich einem kleinen Vorort. Unser Wohngebiet ist so angelegt, dass die Grundstücke alle in Form eines Quadrates aufeinander stoßen.

    Ich konnte von meiner Küche aus auf den Balkon des Nachbarhauses schauen. Dort wohnte eine alleinerziehende Mutter mit ihrem Sohn der so alt war wie meiner.

    Sie hat, obwohl ich immer grüßte nie gedankt oder sich mal zu einem Lächeln durchgerungen.
    Auch ihr Sohn wollte sich nie so recht an den Spielen der anderen Kinder beteiligen.

    naja ich ließ irgendwann auch das Grüßen, denn ich hatte dann einfach keine Lust mehr.

    Plötzlich standen andere Leute auf dem Balkon und ich erfuhr, dass die besagte Mutter um die Ecke gezogen ist wo sie sich ein eigenes Haus gekauft hat.

    Eines Tages war ich wie meist mit meinem Fahrrad in unserem einzigen Supermarkt zum einkaufen. Wie es so ist, ich hatte etwas viel gekauft und kämpfte nun, die Sachen alle auf meinem Radl unterzubringen..
    Plötzlich sagte jemand hinter mir, soll ich Dir was nach Hause fahren, das bekommst Du ja gar nicht unter... es war die Mutter die nie gegrüßt hat.
    Ich nahm das Angebot dankend an und da erfuhr ich auch, warum sie so merkwürdig war, sie stand mitten in der Ausbildung, hatte das Kind, keinerlei Unterstützung, alles wuchs ihr über den kopf und eine sogenannte "freundin" hatte sie bitter entäuscht , obwohl sie wegen dem Jungen auf sie angewiesen war.. Und so zog sie sich zurück...

    Durch diese nette Geste hat sich unser Verhältnis doch etwas gelockert, wir grüßen uns und tauschen auch schon mal das ein oder andere Wort miteinander, zumal wir in der gleichen Branche tätig sind.

    Manchmal erlebt man doch noch , wenn auch kleine Wunder..
     
  15. eagle

    eagle Aktives Mitglied

    alltags...

    ist auch schon paar jahre her, in einem grossen kaufhaus mit technik abteilung.

    die flachbild fernseher waren grad der renner, aber noch lange nicht so günstig wie heute.

    naja, ich hatte mir ne cd ausgesucht, und an der einen wand waren die ganzen fernsehgeräte, die normalen schon in der minderzahl, fast nur flache ( ich weiss garnicht wo der unterschied zu lcd und plasma tv ist ).

    irgendwas interessantes lief da grad im fernsehen, n stück von ner reportage oder sowas.

    ich geh da denn mal hin, und schau mir das an.mir ist das grobkörnige und damals für meine begriffe recht unscharfe bild der flachdinger sofort aufgefallen, deshalb schaute ich den 70 cm röhrenfernseher an.
    ein älteres ehepaar interessierte sich für ein flachgerät, und die hatten wohl auch die absicht eins zu kaufen, das paar machte nicht grade einen ärmlichen eindruck.
    mit viel freundlichkeit und noch mehr worten pries der verkäufer die vorteile des geräts nr. sowieso.

    der mann war ganz begeistert von der technik, oder war es nur das bedürfnis mal wieder etwas neues zu kaufen ?
    nur seine frau, die schaute skeptisch zu den anderen geräten, und ich schaute auch dem weitern treiben zu, so trafen sich unsere blicke, und es waren skeptisch fragende blicke.
    wir kamen ins gespräch, während der mann grad mit der fernbedienung des anderen geräts beschäftigt war.

    was halten sie denn von der marke sowieso ? fragte sie mich.
    nun, ich sagte, die -marken- bestehen heutzutage nur noch aus dem schriftzug, der plakette, das sind oftmals baugleiche geräte, in irgendeiner asiatischen fabrik hergestellt, dort billig eingekauft und die -marken- klicken denn ihre plakette oder ihren schriftzug darauf.

    und zum thema flachbild: gute frau, stellen sie sich doch mal etwas schräg vor den fernseher, ( zuhause sitzt man auch nicht immer genau grade vor der glotze ), und nun vergleichen sie mal das bild mit dem herkömmlichen röhrenfernseher hier.

    ich sagte zu ihr : für so ein bild, ( das grob-unscharfe flach tv bild ), da hätten wir früher den elektriker ins haus geholt.
    das ist doch keine verbesserung, das ist schlimmer als vorher.

    irgendwas machte klick in ihrem kopf, sie ging zu ihrem mann, ein sehr kurzes, aber doch resolutes gespräch,erst mit ihrem mann, dann mit dem verkäufer, und das ehepaar verliess das kaufhaus, ohne flachbild tv, versteht sich.
    der ehemannund der verkäufer blickten mich etwas wütend an, die dame nickte mir zu ( es war ein zustimmendes nicken, eins nach dem motto, sie haben recht, danke das sie uns vor so einem quatsch bewahrt haben ) als sie die abteilung verliessen.

    tztz, leute gibt das, ne ?
     
  16. Canadian

    Canadian Neuer Benutzer

    Ich habe jahrelang in einer Großbank in Frankfurt gearbeitet.
    Ich war Vorgesetzte von 12 Angestellten. Selber hatte ich eine Chefin aus Düsseldorf, die sehr gut reden konnte und sie hatte auch das Talent ihre Launen an den anderen auszulassen.

    Wir merkten morgens schon an ihrem Türöffen wie sie drauf war.
    Diese Dame hatte eine Angewohnheit auf jedem schnippelchen Papier ihr Namenskürzel zu hinterlassen, wir fanden das alle sehr affig. Eines Tages sollte es für mich aber von großer Bedeutung sein.

    Ich hatte wie immer meine Arbeit erledigt und bekam eben von meiner Chefin den Auftrag ältere Wertpapiere zu bearbeiten um die gespeicherten Daten auf den neusten Stand zu bringen, gesagt getan.
    Ich war damit einen ganzen Tag beschäftigt.

    Ein paar Wochen später kam sie mit einer stinklaune ins Büro und schnautze mich ständig an. Irgendwann reichte es mir und ich fragte nach dem Grund.
    Da bekam ich zur Antwort , auf mich wäre ja kein Verlass , sie hätte sich in mir sowas von getäuscht. Auf erneuter Nachfrage behauptete sie ich hätte die oben beschriebene Arbeit nicht erledigt. Ich versuchte alles, sie von Gegenteil zu überzeugen, aber sie glaubte mir nicht... mir den Nerven am Ende ging ich mir erst einmal ein Kaffee machen.
    Als ich in die kleine Küche kam, stand da eine Dose Milch mit ihrem Namenszug drauf, da viel es mir wie Schuppen von den Augen, ich konnte ihr beweisen, dass ich die Arbeit gemacht hatte.
    Zurück im Büro, holte ich alle alten Unterlagen heraus , hielt sie ihr unter die Nase, alle wiesen ihren Schriftzug mit Datum auf...

    Ich hatte gewonnen, denn sie kroch mir in der nächsten Zeit bald in den Allerwertesten.
    So hat mir das was mich immer genervt hat Glück gebracht...

    Ich achtete ab diesem Zeitpunkt immer darauf, dass sie auch weiterhin ihren Doktor auf alles setzte. :evil:
     
  17. Canadian

    Canadian Neuer Benutzer

    Heute war ich recht spät einkaufen und nahm meinen Sohn mit, damit es schneller geht.
    In dem Supermarkt war die Hölle los und ich versuchte so schnell wie möglich da wieder raus zu kommen. Besonders einige Kinder gingen mir regelrecht auf die Nerven.

    Ich war in diesem Moment sehr stolz auf meinen Sohn, der sich wirklich ganz toll am Einkauf beteiligte.

    Er sagt dann auch aufeinmal oh menno das Geschrei ist ja ekelhaft...

    Na, wir hatten es dann mit vereinten Kräften dann endlich geschafft und waren nun am Auto angelangt um die Sachen einzupacken.

    Dann hörten wir auf einmal ein etwas 10 Jahre altes Mädchen immer schreien:: Mama Mama kommst du.... und es war aber keine Mama ist sicht...
    So ging das mindestens 3 minuten lang und in einer tiersichen Lautstärke.
    Dann kam noch von dem Mädchen ... Mama ich muss mal.... wieder keine Mama ist sicht. Und wieder ging es eine ganze Zeit so weiter... Als sie dann wieder rief ich muss mal, drehte sich mein Sohn vollkommen genervt um und meinte ganz trocken, dann ör auf zu schreien und geh einfach....

    Ich konnte mich nicht mehr halten vor lachen....

    Genutzt hat es nicht viel, das Mädchen schrie noch als wir schon am wegfahren waren....
     
  18. Morgentau

    Morgentau Aktives Mitglied

    Noch ne Autofahrergeschichte...

    Ich fahre zur Post unten in der Stadt. Post ist mittendrin, Straßen sind eng. Vor der Post steht der LKW und lädt Pakete aus/ein. Er parkt auf der Gegenfahrbahn, hinter ihm stehen einige Autos und stauen sich bis in die Kreuzung zurück. Ich bleibe stehen, weil ich an der Kreuzung hätte links abbiegen müssen und ging so halt nicht. Ich blinzele das Auto hinter dem LKW an und winke der Fahrerin, sie soll doch fahren. Ich warte, es tut sich nix, ich blinzele und winke, es tut sich nix.
    Weit war's nicht bis zum Postamt, hinter mir ist eine Parklücke frei, ich stoße zurück und parke ein.
    Die Fahrerin des anderen Autos steigt aus und geht um ihr Auto rum, guckt ständig in alle Richtungen. Ich wundere mich, sie guckt weiter. Hupkonzert!
    Als ich an ihr vorbeiging, bat sie mich, ob ich ihr Auto an dem LKW vorbeifahren würde, die Lücke wäre so eng, sie traut sich nicht. Ältere Dame wohlgemerkt. Die Lücke war riesig. Ich hab ihr erklärt, daß das nun wirklich nicht geht, ich könne sie aber durchwinken. Blieb ja nichts anderes übrig, zurück konnte sie auch nicht mehr.
    Ich hab noch nie so einen panischen Menschen gesehen und das nur, weil sie dachte ihr Auto paßt da nicht durch. Links und rechts ein halber Meter Platz, hat sie das locker hinbekommen. Hoffentlich hat ihr das etwas mehr Selbstvertrauen gegeben.
     
  19. eagle

    eagle Aktives Mitglied

    alltags...

    auch diese geschichte ist in etwa 5 jahre her, damals fuhr ich noch einen pkw

    ( im moment sind mir die kosten, insbesondere benzin einfach zu hoch )

    eine tankstelle, in einem kleinen, etwas abseits gelegenen dorf,

    vor mir eine dame, schick gekleidet, ca mitte 50, und ein schönes cabrio mit lederausstattung etc, wirklich ein tolles auto.

    da sie an der anderen zapfsäule war, sind wir fast zeitgleich in den kassiererraum, sie war aber vor mir dran.

    die dame hatte den tank bis an den rand voll getan, und noch ne kleinigkeit als mitbringsel oder so gekauft, sie bezahlte mit einer bekannten kreditkartenmarke, in gold versteht sich.

    sie unterhielt sich mit dem tankwart, und so ganz beiläufig, fragte sie den mann, ob er mal nach dem wagen schauen könne, der macht in letzter zeit so komische geräusche, aber nur wenn er fährt.

    ja, er komme gleich raus, er wollte nur mich noch bedienen.
    da war ja mal wieder meine neugier geweckt, ich bezahlte schnell passend, und dackelte in angemessenen abstand hinter dem tankwart her.

    der öffnete die motorhaube, die dame startete kurz den motor, und in der tat, das hörte sich nicht gut an, irgendwie kreischend, irgendwie metallisch, naja, ausmachen sagte der freundliche tankwart.

    er kontrollierte den ölstand, und machte ein ungläubiges gesicht, also nochmal, nee, war nix zu sehen, am ölmessstab.

    sagen sie mal, hat beim starten garnicht die rote lampe geleuchtet?
    was? was denn für ne lampe ?
    ach, die, jaaa, die , die leuchtet doch ständig, wozu ist die überhaupt da ?


    eigentlich zur ölstandsüberwachung, ihr motor ist die ganze zeit mit viel zu wenig öl gefahren worden, und wird in kürze wohl ganz den geist aufgeben, den geräuschen nach zu urteilen.

    ach herrje, na, denn muss mein mann den mal in die werkstatt bringen, denn muss da eben n neuer motor rein ( wohlgemerkt, das cabrio machte einen ziemlich neuwertigen eindruck) ?(

    tztz, leute gibt das, ne ?

    p.s.
    nach dem ölauffüllen hörte der wagen sich zwar schon wesentlich besser an, aber der tankwart hatte wohl recht, der macht das keine tausend kilometer mehr 8o
     
  20. Canadian

    Canadian Neuer Benutzer

    Hab auch noch eins!!

    Vor Jahren als ich noch als Banker tätig war, musste ich für eine Woche auf Seminar nach Bad Orb. Wir waren 14 Mitarbeiter und kannten uns alle untereinander. Wir waren bis auf eine Dame etwa alle gleich alt und ergänzten uns auch äußerlich wie auch charakterlich.

    Da wir in einem exklusiven Kurhotel untergebracht waren viel besagte Kollegin sehr auf. Sie schleifte ständig ihren gesamten "Hausrat" in einer riesigen Tasche mit sich herum und war alles in allem sehr unbeholfen.
    Sie saß während des Seminares rechts neben mir und nervte mich tierisch, da sie ständig in ihrer überdimensionalen Tasche rumwühlte.
    Ich versuchte es krampfhaft zu ignorieren.
    Links neben mir saß eine sehr ruhige und feine Kollegin.

    Eines Tages nach dem Frühstück ereignete sich was, was mir dann sehr peinlich war.
    Unser oberster Chef war an diesem Tag der Referent und verlangte ungeteilte Aufmerksamkeit.

    Wir also alle sehr konzentriert, bis auf die Dame rechts neben mir, die wühlte wieder in ihrer Tasche herum.

    Aus dem Augenwinkel beobachtete ich sie und sah, dass sie ein kleines Kästchen mit Nähnadeln heraus holte. Ich dachte noch, die fängt doch jetzt nicht an was zu nähen :p

    Chef fing dann an uns MItarbeiter über bestimmte Dinge auszufragen und so verlor ich das Interesse an der Dame neben mir.
    Plötzlich bekomme ich einen Stoß von der linken Seite und die ruhige, feine Kollegin meinte leise zu mir, schau mal die alte S** puhlt sich mit der Nadel in den Zähnen rum. Ich sah entsetzt nach rechts und glaubte nicht was ich da sah, es stimmte ...

    Irgendwie machte es in diesem Moment bei mir Klick und ich konnte nicht mehr vor lachen , mir liefen die Tränen nur so die Wangen runter...
    Chef schaute mich mahnend an, aber das konnte meinen Lachkrampf nicht stoppen.

    Ich bin dann raus auf Toilette und da musste ich plötzlich nicht mehr lachen, warum auch, fragte ich mich selber... Also wieder zurück zum Geschehen, Tür auf mich auf meinen Stuhl gesetzt und schon ging es wieder von vorne los, ich konnte mich nicht beherrschen...

    Wie lange das alles anhielt weiß ich nicht mehr.

    Zumindest merkte ich beim Mittagessen, dass der Chef versuchte in meiner Nähe einen Platz zu bekommen und er ergatterte einen mir gegenüber.
    Er fragte mich, ob denn sein Vortrag so lächerlich war oder er was an sich gehabt hätte, was mich zu diesen Lachsalven veranlasst hätte.

    Ich konnte und wollte die Kollegin natürlich nicht in die Pfanne hauen und meinte, nee es war was anderes was mich zum Lachen brachte, da grinste er, und meinte, Frau.... ich musste auch an mir halten, ich habe es mitbekommen, ich hätte am liebsten mit ihnen herzhaft mitgelacht...
    Finde es schön, dass jemand noch so lachen kann, behalten sie sich das ruhig bei..

    Denke noch heute oft an diese Situation, denn sie hätte auch anders für mich ausgehen können, in einer schlechten Arbeitsbeurteilung...

    :evil:
     
  21. Canadian

    Canadian Neuer Benutzer

    In meiner Kindheit verbrachte ich die Ferien mit meinen Eltern immer im Allgäu.
    Wir wohnten privat gingen aber immer in einem Hotel zum Essen.
    Es war ein großes sehr nobless Hotel in dem man wirklich die Speisekarte von oben nach unten essen konnte und alles war sehr lecker und liebevoll angerichtet.

    Ich war ein Kind was nicht alles gegessen hat, mein Lieblingsessen waren Spätzle mit Soße und Salat oder eben Fisch in allen Variationen.

    Da wir dort nun zu den Stammgästen gehörten und Fisch immer frisch zubereitete wurde , er aber nicht immer auf der karte stand bekam ich immer eine extrawurst und wenn der Chef einen Fisch hatte bekam ich ihn zubereitet.

    naja eines Tages wollte ich aber doch mal was anderes essen, war dann inzwischen auch schon etwas älter und entschied mich für ein Hähnchenbrustfilet mit einer herzhaft-süßen Auflage.
    Es schmeckte vorzüglich. Am Nachbartisch saßen eine Familie die meinte sie wären was besonderes, Sie schickanierten die Bedienungen sinnlos und unverschämt, alles bestellten sie einzeln und lautstark damit auch alle mitbekamen was sie so verzehrten.

    Naja eben durch das laute bekamen wir mit, dass er das gleiche bestellte wie ich hatte.
    Es kam und schon wurde daran genörgelt... Er fing nun an zu essen und wir genossen endlich mal die Ruhe, die aber leider nur von kurzer dauer war.

    Er rief lautstark nach der Bedienung und beschwerte sich dann übermäßig, dass das Fleisch zu trocken wäre und es einfach nicht schmeckt.

    Da ich das gleiche hatte fragte die Bedienung mich, sag mal wie hat es Dir denn geschmeckt, ich meinte es war fantastisch ... und der Herr regte sich weiter auf..

    Als ich mich dann umdrehte merkte ich, dass er den Belag eben das herzhaft -süße runter gegessen hatte und nun nur noch das trockene Stück Fleisch da liegen hatte.
    Ich sagte zu ihm , ja wenn man so etwas bestellt sollte man dann auch schon wissen wie man das ißt - von vorne nach hinten und nicht von oben nach unten..

    Die Bedienung lachte sich bald kaputt und der Herr war sehr erboßt und meinte hier ginge er nicht mehr essen. Da das Hotel ein Familienbetrieb war meinte die Bedienung daraufhin, na das ist kein schmerzlicher Verlust..

    und ich bekam an diesem Tag noch einen Eisbecher spendiert für meine Anmerkung die ich gegeben habe.

    Tja Leute gibts, zu Hause gibt es bestimmt nur Tütensuppe, aber woanders meckern und nicht wissen wie man was ißt :evil:
     
  22. Morgentau

    Morgentau Aktives Mitglied

    Die witzigste Alltagsgeschichte die mir mal passiert ist, ist superkurz und passierte im Urlaub in Griechenland.
    Wir gehen die Straße lang, kommt ein völlig sturzbetrunkener Brite und fragt uns, ob wir ihm sagen können, in welchem Hotel er wohnt. :046:

    LG, Andrea
     
  23. Canadian

    Canadian Neuer Benutzer

    Im Alter von etwas 11 Jahren machten meine Mutter und Tante mit mir und meiner Cousine eine Schiffstour zum Hermannsdenkmal nach Rüdesheim. Mit von der Partie war eine Nachbarin meiner Tante mit ihren zwei Jungs , beide etwas Älter als wir, aber noch richtige Milchbübchen.

    Auf dem Schiff nun gab es für die beiden natürlich viel zu entdecken und ihre Mutter war ständig am rufen und hinterher rennen -und das in deren alter- wir Cousinen amüsierten uns köstlich und liesen uns derweil den Wind um die Nase wehen.

    Plötzlich kamen die beiden Jungs mit hochroten Gesichtern an und meinten : Mama im Klo ist ein Automat da haben wir dran gespielt und da kam das raus, Mama was ist das denn?
    Die Mutter wurde noch röter als die Jungs schon waren und ließ das Päckchen ganz schnell in ihre Tasche verschwinden.

    Nun war natürlich die Neugierde der Jungs erst recht entfacht und immer wieder war zu hören, Mama was ist das denn...

    Die Mutter reagierte nicht und das war das Zeichen meiner MUtter sie dann etwas hochzuziehen. Sie sagte dann na über das freut sich euer Papa heute abend ganz besonders wenn ihm das die Mama schenkt ...
    Wir lachten uns bald kaputt denn wir hatten schon geschnallt, dass es sich um Kondome handelte und was man damit macht konnten wir ( für unser Alter damals sehr weit) schon zumindest erahnen..

    Naja aber die Jungs eben nicht und so ging die Fragerei weiter bis wir dann endlich mit der Gondel oben an dem Denkmal angelangt waren, da reichte es meiner Mutter und sie lies sich das Päckchen Kondome geben, packte eins aus und hielt es den verdutzen Jungs und ihrer Mutter unter die Nase , so das ist ein Kondom und den Gebrauch lasst ihr Euch heute abend von eurem Vater erklären und jetzt will ich nichts mehr davon hören...

    Noch heute muss ich mit meiner Cousine oft an diese Geschichte denken und über die sprachlosen Gesichter der Jungs und der Mutter und über das resolute Handeln meiner Mutter, die glaube ich sehr genervt von dem allem war.
     
  24. Canadian

    Canadian Neuer Benutzer

    Als Backgroundsängerin einer 70er jahre Coverband traten wir in einer großen Halle bei einer Mallorca -Party auf.

    Es waren unter anderm GG Anderson und Jürgen Drews "Stargäste"

    Naja alle fanden sich mittags zum Soundcheck ein nur der "könig von Malle " fehlte...
    Wie es nun kommen sollte wir hatten unseren ersten Auftritt zwisschen einem DJ und dem König.... alles lief bestens, als dann nun der sogenannte King kam meinte er erst mal die technik anschreien zu müssen weil er es ja nicht für nötig fand am Check teilzunehmen, dann bekam er nicht die nötige Aufmerksamkeit vom Publikum wie er es anscheinend gerne gehabt hätte und begann nun Kalender mit Nacktfotos seiner Frau ins Publikum zu werfen, aber auch da waren die wenigsten begeistert davon und einer meinte den Kalender grade wieder auf die Bühne zurückwerfen zu müssen, ich fand das klasse, aber der König nicht, der ordnete seine Bodyguards an den jungen Mann aus dem Saal zu werfen, natürlich hatte er die rechnung ohne die anderen gemacht denn die schirmten den Bertoffenen ab und pfiffen den König ohne ende aus. der kam wutschnaubend hinter die Bühne und machte richtig terror.

    Wir waren wieder mit unserem zweiten Auftritt dran und konnten das Schauspiel leider nicht weiter verfolgen, aber es war einer der besten Auftritte die wir hatten denn das Publikum was so dankbar und machte nun richtig gut mit.

    Dem König und seine Allüren sei Dank !!
     
  25. Juergenmei

    Juergenmei Neuer Benutzer

    Also, bei mir begab sich neulich folgendes, es klingelte an meiner Tür. Vor der Tür stand die Nachbarin aus der Wohnung gegenüber. Hierzu muss gesagt werden, dass sich unser Verhältnis auf "Grüß Gott" und "Auf Wiedersehen" beschränkt, einfach weil es keine Gemeinsamkeiten gibt, nicht weil man sich nicht abkann. Jedenfalls stand die Dame, sie ist etwa Ende sechzig, vor meiner Tür, grüßte freundlich und überreichte mir ein kleines Geschenk mit den Worten "Für Ihre Wirtschaft". Sie lächelte mich an und ging in ihre Wohnung. Ich war so verdutzt, dass ich gerade noch ein "Danke" herausbrachte und dann in meine Wohnung ging. Als ich das Geschenk auspackte erblickte ich kleine Namensschilder mit Magnet dran, die wohl für den Kühlschrank gedacht sind. Also ich fand die aktion schon sehr bizarr, gerade weil es doch ein sehr spezielles Geschenk ist, da ja mein Name drauf ist. :eek: Für mich ein außergewöhnliches Alltagserlebnis !
     

Diese Seite empfehlen